Rentnerinnen am Strand Foto: Pixabay

Weltsparen-Studie zur Altersvorsorge

Jeder 3. Deutsche vertraut nicht auf staatliche Rente

Rund drei von zehn Deutschen (28,5 Prozent) machen sich aufgrund der Niedrig- und Negativzinsen Sorgen um ihren Ruhestand. Bei Haushalten mit Kindern sind es mit 38,6 Prozent sogar noch 10 Prozentpunkte mehr. Schließlich geben mehr als 31 Prozent an, dass ihre Altersvorsorge unter Niedrig- und Negativzinsen leidet. Jeder 20. Deutsche (4,6 Prozent) ist bereits von Strafzinsen auf das Vermögen betroffen.

Das zeigt eine Umfrage zu den Auswirkungen der Niedrig- und Negativzinsen auf die Altersvorsorge, die die Online-Geldanlageplattform Weltsparen zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey unter mehr als 2.500 Menschen durchgeführt hat.

40- bis 49-Jährige und Ostdeutsche besonders skeptisch

Auch das Vertrauen der Deutschen in staatliche Rente scheint laut der Umfrage erschüttert zu sein. Über ein Drittel aller Befragten gab an, dass sie kein Vertrauen in die staatlichen Renten haben. Besonders groß ist das Misstrauen bei den 40- bis 49-jährigen, von denen mehr als die Hälfte (53,2 Prozent) die staatlichen Renten als Grundlage finanzieller Sicherheit im Alter bezweifelt.

In Ostdeutschland liegt die Skepsis gegenüber staatlichen Renten mit 41 Prozent fast 10 Prozent höher als im Westen. Ohne Vertrauen in die staatliche Altersvorsorge zeigen sich auch Single-Haushalte mit 40 Prozent gegenüber rund 29 Prozent der Geschiedenen sowie fast einem Drittel der Verheirateten und Verwitweten (32,6 Prozent).

Jeder vierte Deutsche unzufrieden mit Rendite

Sowohl der Vertrauensverlust als auch die anhaltend niedrigen Zinsen schlagen sich auf das Vorsorgeverhalten nieder. Schließlich beurteilen 15,2 Prozent der Studienteilnehmer Investitionen in die Altersvorsorge aktuell grundsätzlich als nicht sinnvoll. Optimistischer gestimmt sind Haushalte mit Kindern: Hier sieht nur jeder Zehnte Altersvorsorge aktuell als sinnlos an.

Fast ein Viertel der Deutschen ist unzufrieden mit der erwarteten Rendite ihrer Altersvorsorge. Unter den 30- bis 39-Jährigen wünschen sich sogar knapp 34 Prozent eine bessere Rendite. Diese Altersgruppe beschäftigt sich auch am stärksten mit dem Thema rentable Altersvorsorge.

>> Zur Studie

Mehr zum Thema
BU-VersicherungVersicherer muss Zahlungsstopp gut begründen Um 2,5 ProzentPKV-Zusatzgeschäft gewachsen Vertriebsspezialist von RolandFynn Monshausen wird Leiter Digitalvertrieb bei der Gothaer