Jeder Vierte hat seine Ersparnisse zu Hause

//
Vier von fünf Deutschen legen regelmäßig Geld zurück. Die beliebteste Sparmethode ist das Girokonto. 56 Prozent der Bürger haben mindestens einen Teil ihrer Ersparnisse dort. 2 Prozentpunkte weniger (54 Prozent) lassen ihr Geld auf einem Sparkonto, 42 Prozent packen etwas aufs Tagesgeldkonto. Jeder Dritte hat einen Bausparvertrag (34 Prozent) oder eine Lebensversicherung (32 Prozent). In andere Altersvorsorgeprodukte haben 30 Prozent investiert und 22 Prozent legen ihr Geld auf einem Festgeldkonto an.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Direktbank Comdirect zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Toluna zum Sparverhalten der Deutschen hervor. Dazu befragte sie 1.557 Bundesbürger.

Bei jenen, die ihre Ersparnisse auf einem Sparkonto anlegen, zeigt sich ein Unterschied im Alter. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen haben ihr Geld auf einem Sparkonto. 48 Prozent sind es bei den Befragten über 60 Jahren.

Ein Viertel der Sparer pfeift jedoch auf alle Anlageformen und bewahrt sein Geld zu Hause auf.Auch hier hängt es vom Alter ab. 34 Prozent der 18- bis 29-Jährigen bewahren ihr Geld in der Schublade auf. Bei den über 60-Jährigen liegt der Anteil bei 20 Prozent. Der Grund für so viele Deutsche, die ihr Geld nicht zur Bank bringen, liegt an den niedrigen Zinsen.

Mehr zum Thema
Sparverhalten in Deutschland: Sicherheit geht vor Studie: Nur die wenigsten Frauen wollen reich heiraten