Jens Weidmann und Francois Villeroy de Galhau

Bundesbank-Präsident und Frankreichs Notenbank-Chef kritisieren EZB

//

Leitzinsen können nicht unbegrenzt sinken, erklärte Villeroy de Galhau auf einer Konferenz bei der Banque de France. „Es gibt Grenzen, wie weit man gehen kann“, zitiert die Börsen-Zeitung den französischen Notenbank-Chef. Das Ratsmitglied fordert die EZB auf, niedrige Leitzinsen mit anderen nicht-konventionellen Schritten zu kombinieren.

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann schließt sich de Galhaus Standpunkt an. Auch wenn Banken kurzfristig von den niedrigen Zinssätzen profitieren würden, schmälere die anhaltende Niedrigzinsphase zunehmend die Zinserträge der Geldhäuser. 

Des Weiteren befürchtet Weidmann laut Börsen-Zeitung Blasenbildungen an den Finanzmärkten. Zudem seien Niedrigzinsen für Lebensversicherer problematisch. Selbst für Regierungen ist das derzeitige Zinstief aus Weidmanns Sicht nicht gut. Denn sie könnten sich an die günstige Finanzierung gewöhnen und notwendige Reformen auf die lange Bank schieben.

Mehr zum Thema
Erholung mit FragezeichenPerspektiven für die Weltwirtschaft im Jahr 2016 Thorsten PolleitWie die EZB den Zins bekämpft Metzler-Chefvolkswirt über Deflation„Stabilisiert sich der Ölpreis, steigt die Inflationsrate in der Eurozone im Dezember auf bis zu 1,5 Prozent“