Kein häufiger Anblick: New Yorker Börsenhändler am 12. März 2020, einem schwachen Börsendonnerstag. Denn der schlechteste Börsentag in der Woche ist ein anderer. Foto: imago images / Xinhua

Jetzt eindeutig ermittelt

Der schlimmste Börsentag in der Woche

Wenn man es auf die Börsen bezieht, spricht überhaupt nichts dagegen, das Wochenende gleich noch mit auf den Montag auszudehnen. Denn auf diesen Börsentag kann man getrost verzichten. Das fand der Fondsmanager des HQT Global Quality (ISIN: LU1499563440), Sven Lehmann, heraus.

Der Mann von HQ Trust rechnete nämlich aus, wie die einzelnen Wochentage bisher abschnitten. Dabei kam der Montag mit Abstand am miestesten weg. Hätte man von 1928 bis Ende Mai 2020 einen Anfangsbetrag von 100 US-Dollar immer nur am Montag in den Aktienindex S&P 500 (Preisindex) gepackt, wären heute nur noch 55 Cent übrig.

Grafik vergrößern

Der Mittwoch als bester Wochentag hätte im selben Zeitraum aus den 100 Dollar satte 2.684 Dollar gemacht. Wie die anderen Tage abschnitten, zeigt die Grafik.

Interessant ist dabei, dass gar nicht mal besonders viele Montage schwach verliefen. Von 4.474 lag nicht einmal die Hälfte, nämlich 2.006, unter dem Gesamt-Median, also dem mittleren Wert. Trotzdem – bei so einem Endergebnis kann man auf rote Zahlen auch verzichten und lieber noch einen Tag blau machen.

Mehr zum Thema
Karsten Matt zum schwarzen Montag„Der Homo Oeconomicus funktioniert an der Börse nicht“ Investmentchef J.P. Morgan AM„Die schlimmsten Tage meiner 39 Jahre Markterfahrung“ Auch beim Corona-CrashAn den Aktienmärkten gibt die Wall Street den Takt vor