Jetzt sollen die Effektivkosten kommen

Provisionsoffenlegung offenbar vom Tisch

//
Das schreibt die Nachrichtenagentur „dpa“, die sich auf eine Vorlage von Union und SPD für Änderungen der LVRG bezieht. Am Mittwoch soll das Gesetz vom Finanzausschuss des Bundestages und am Freitag im Plenum beschlossen werden.

Statt der konkreten Provision sollen wie bei Riester-Renten ab 1. Januar 2015 nun die Gesamtvertriebskosten offen gelegt werden. „Zur Verbesserung der Produkttransparenz sollen die Effektivkosten der Lebensversicherungsverträge angegeben werden“, heißt es. Die Offenlegung der Provision könnte zu Wettbewerbsverzerrungen führen, da Provisionen in unterschiedlichen Vertriebswegen eine unterschiedliche Bedeutung und Höhe hätten.

Ein Produktvergleich auf Basis der Abschlussprovisionen sei für den Verbraucher irreführend, hatte unter anderem der Versicherungsverband GDV erklärt. Der Grund: Mitarbeiter von Großvertrieben und Banken bekämen relativ niedrige Provisionen, Makler und einfache Vertreter bekämen mehr – wobei die Kostenbelastung von Kunden aber gleich hoch sei.

Mehr zum Thema
Recht und SteuernDas ändert sich für Versicherte 2021 LebensversicherungenVersicherer-Vergleich per interaktivem Quartett Online-ServiceDiese 13 Versicherer setzen Trends für die Branche