Jetzt wird es ernst Grüne bringen Deutschlandrente in den Bundestag

Seite 2 / 2

Im Gegensatz zum schwedischen Modell sollen die deutschen Bürger jedoch die Möglichkeit bekommen, sich aktiv gegen das Basisprodukt zu entscheiden. Deshalb empfehlen die Grünen-Politiker die auch von den hessischen Ministern vorgeschlagene Opting-Out-Regelung.

Verwaltung durch öffentliche Stelle senkt Abschlusskosten

Die Verwaltung des Basisfonds soll durch eine öffentliche Stelle erfolgen. Dadurch werden nach Auffassung der Politiker die Vertriebs- und Abschlusskosten minimiert. 

Außerdem gehen die Abgeordneten in ihrem Antrag auf einen wesentlichen Kritikpunkt an dem bislang diskutierten Deutschlandrente-Konzept ein. Denn viele Kritiker des Basisprodukts können sich nicht mit einem Einheitskonzept anfreunden, bei dem für alle Sparer unabhängig von ihrer persönlichen Situation eine einheitliche Anlagepolitik gilt. Es sei denkbar, die Anlageform an das Lebensalter anzupassen, also etwa zunächst den Aktienmarkt zu nutzen, um das Guthaben im rentennahen Alter kontinuierlich bis zur Verrentung in Rentenfonds umzuschichten, so die Grünen-Politiker. Im Übrigen empfehlen sie aus Kostengründen eine passive Anlagestrategie. 

Mehr zum Thema
FDP-Politiker gegen ProvisionsdeckelProvisionen bis zu 79 Prozent Hertweck, Issagholian, DuftNeuzugänge im Janitos-Vorstand Klaus EndresR+V holt Axa-Vorstand für das Kompositgeschäft