Jim O’Neill tritt bei Bruegel zurück

Jim O’Neill zieht sich aus dem Vorstand der wirtschaftswissenschaftlichen Denkfabrik Bruegel zurück. Gleichzeitig wird er freier Berater der Brüsseler Organisation. Dabei wird er insbesondere Forschungsergebnisse aus den Bereichen internationaler Handel und seine Konsequenzen für Europa, globale wirtschaftliche und politische Regulierung und Maßnahmen für nachhaltiges Wirtschaftswachstum liefern. O’Neill arbeitet zurzeit als Leiter des Asset Management bei Goldman Sachs. Anfang Februar diesen Jahres gab er jedoch bekannt, die Großbank verlassen zu wollen. Berühmtheit erlangte er vor allem durch das Kürzel „Bric“, unter dem er bereits 2001 die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und zusammenfasste. Diese Abkürzung ist heute ein fester Bestandteil der Finanzwelt.

Mehr zum Thema
Die O'Neill-Idee: Wie viel es mit Bric-Aktien zu verdienen gab „Chinas wirtschaftliche Probleme scheinen größer als sie sind“ Starvolkswirt Jim O’Neill verlässt Goldman Sachs