Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in Fintechs & DigitalisierungLesedauer: 3 Minuten

Job und Karriere Deutsche Finanz-Chefs rekrutieren für Digitalisierung

Deutsche Unternehmen verstärken sich derzeit personell für die Digitalisierung.
Deutsche Unternehmen verstärken sich derzeit personell für die Digitalisierung. | Foto: Pixabay
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Umbs, Robert Half

Die Automatisierung ist nicht nur Recruitment-Treiber, sondern sorgt auch für veränderte Anforderungen an Finanzfachkräfte: Neben Hard Skills wie IT-Kompetenzen (43 Prozent) und Datenanalyse (34 Prozent) sind in Zukunft vor allem unternehmerische Fähigkeiten und Soft Skills gefragt.

Das zeigt eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 Finanzverantwortlichen in Deutschland. Demnach In den nächsten zwölf Monaten will die Hälfte (50 Prozent) der befragten Chief Financial Officer (CFO) frei gewordene Festanstellungen nachbesetzen.

Knapp ein Viertel (23 Prozent) plant sogar das Finanzteam mit zusätzlichen Fachkräften auszubauen. Ähnlich verhält es sich bei Zeitarbeitskräften: Während rund ein Drittel (34 Prozent) zumindest frei gewordene Stellen neu besetzen will, planen 22 Prozent der CFOs die Zahl ihrer Interimskräfte zu erhöhen.

Hoher Fachkräftebedarf wegen Automatisierung

„Die Automatisierung eines Prozesses erfordert sehr spezifisches Fachwissen, beispielsweise zur Datenanalyse“, erklärt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „Zeitarbeitskräfte bringen Kompetenzen und Kapazitäten für den benötigten Zeitraum ins Unternehmen, dazu geben sie wertvolles Wissen an festangestellte Mitarbeiter weiter.“

 

Neben dem Aufschwung sorge die Automatisierung auch für Wandel bei den im Finanz- und Rechnungswesen geforderten Kompetenzen, meinen die befragten CFOs. Besonders unternehmerisches Denken (39 Prozent), strategische Vision (38 Prozent) sowie Problemlösungskompetenz (33 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (29 Prozent) und Offenheit für Veränderungen (26 Prozent) gewinnen an Bedeutung.

Veränderte Anforderungen im Finance-Bereich

Auf den ersten Blick erscheine es paradox, dass der technische Fortschritt verstärkt Soft Skills im Finanz- und Rechnungswesen erfordert, so Umbs. „Ein Grund für ihre wachsende Rolle ist die Verlagerung von repetitiven Aufgaben zu komplexen Analysen und deren Interpretation.“

Umbs von dem weltweit tätigen und auf Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen, IT sowie Assistenz- und kaufmännische Berufe spezialisierten Personaldienstleister Robert Half betont: „Um die richtigen Handlungsempfehlungen abzuleiten und in den betroffenen Abteilungen zu implementieren, bedarf es unternehmerischer Fähigkeiten und Fingerspitzengefühl.“

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: Versicherungsvertrieb: „Persönliche Beratung Nummer 1
Vertriebswege-StatistikVersicherungsvertrieb: „Persönliche Beratung Nummer 1“
Foto: Warum persönliche Finanzberatung wichtig bleibt
DigitalisierungWarum persönliche Finanzberatung wichtig bleibt
ANZEIGE
DigitalisierungDigitaler Vertrieb: Antworten auf die wichtigsten Fragen