Jörg Krämer

Wir brauchen kein Konjunkturprogramm!

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer | © Commerzbank

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer Foto: Commerzbank

Die Wirtschaft in Deutschland und der Eurozone hat deutlich an Fahrt verloren. Sollte der Staat jetzt mit einem Konjunkturpaket nachhelfen? Bloß nicht, meint Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Nachdem die EZB schon viel Pulver verschossen hat, sieht sich Deutschland verstärkt Forderungen ausgesetzt, die lahmende Wirtschaft mit einem Konjunkturpaket anzuschieben. Wir zeigen, dass viel gegen ein kurzfristig angelegtes Konjunkturprogramm spricht. Stattdessen sollte der Staat seine Investitionen in die darbende öffentliche Infrastruktur systematisch über mehrere Jahre hinweg hochfahren, um den deutschen Unternehmen und ihren Beschäftigten wieder bessere Rahmenbedingungen zu bieten. 

Die Konjunktur lahmt,...

Die Wirtschaft in der Eurozone hat deutlich an...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik