Joint Venture mit Spitzenverband Fachärzte MLP setzt verstärkt auf die Kundengruppe Ärzte

Chirurgen im Operationssaal: Der Wieslocher Finanzvertrieb wirbt verstärkt um die Zielgruppe Mediziner. Dazu wird am Freitag auf dem 5. Fachärztetag des Spitzenverbands Fachärzte in Berlin neue Gesellschaft Difa Research vorgestellt. | © Pixabay

Chirurgen im Operationssaal: Der Wieslocher Finanzvertrieb wirbt verstärkt um die Zielgruppe Mediziner. Dazu wird am Freitag auf dem 5. Fachärztetag des Spitzenverbands Fachärzte in Berlin neue Gesellschaft Difa Research vorgestellt. Foto: Pixabay

MLP Finanzberatung und das Deutsche Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung (Difa) haben gemeinsam die neue Gesellschaft Difa Research gegründet. Das Berliner Gemeinschaftsunternehmen soll von Mitte des Jahres an Analysen für die Gesundheitsbranche erstellen und die Research-Leistungen zusammen mit einer betriebswirtschaftlichen Beratung anbieten.

Die Analysen und Prognosen von Difa Research berücksichtigen Fragen zum Standort und Umfang der ärztlichen Tätigkeit, zu Versorgungsinhalten oder zur künftigen Organisationsstruktur. Dabei setzen die Experten ein Analyse- und Prognosemodell ein, das patientenbezogene Daten verwendet, aber dabei zum Beispiel Namen durch anonyme Kennzeichen ersetzt.

Auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen setze nach MLP-Angaben eine professionelle wirtschaftliche Beratung auf. Bisher im Markt verfügbare Analysen basieren demnach auf rein arztbezogenen Kennzahlen. Sie bilden die Nachfrage nach medizinischen Leistungen lediglich in aggregierter Form ab. Somit hätten sie auch nur eine eingeschränkte Aussagekraft.

„Erster Ansprechpartner für Ärzte“ 

Dirk Bohsem, MLP

„MLP möchte für Ärzte der erste Ansprechpartner bei wirtschaftlichen Fragestellungen sein“, sagt Dirk Bohsem, Leiter Marktmanagement bei MLP und Geschäftsführer von Difa Research. Deshalb habe man gemeinsam mit dem Spitzenverband Fachärzte Deutschlands bestehende Angebot weiterentwickelt und in das neu gegründete Unternehmen eingebracht.

„Versorgungsstrukturen und Ärzte in ihrer Unternehmerrolle erhalten somit ein Gesamtpaket aus fundierten Datenanalysen und der darauf aufsetzenden Unterstützung durch unsere Berater“, so Bohsem zum Ausbau der seit 2016 bestehenden strategischen Partnerschaft. „Gemeinsam wollen wir die freiberufliche ärztliche Tätigkeit stärken und hierfür planerische Grundlagen und Sicherheit hinsichtlich der Finanzierbarkeit insbesondere von innovativen Versorgungsstrukturen schaffen.“