JP Morgan bietet Lebenszyklusfonds an

//
JP Morgan Asset Management steigt ins deutsche Geschäft mit Lebenszyklusfonds ein. Die Produktfamilie mit dem Namen JPM Life Cycle Funds umfasst fünf Fonds mit unterschiedlichen festen Laufzeiten, die zwischen 2015 und 2035 enden. Ab September will JP Morgan die Produkte in Deutschland anbieten.

Im Einzelnen umfasst die Produktfamilie den JPM Life Cycle Fund 2015 (WKN: A0M M2A), JPM Life Cycle Fund 2020 (WKN: A0M M2F), JPM Life Cycle Fund 2025 (WKN: A0M M2L), JPM Life Cycle Fund 2030 (WKN: A0M NW1) sowie den JPM Life Cycle Fund 2035 (WKN: A0M M2W). Die Portfolien verwaltet die globale Multi-Anlageklassen-Gruppe unter Neill Nuttall.

Nuttall und sein Team investieren weltweit in Aktien-, Renten- und Geldmarktfonds aus der Palette von JP Morgan. Dabei können aus rund 160 Zielfonds wählen. Während der Laufzeit sinkt die Aktienquote zugunsten risikoärmerer Renten- und Geldmarktfonds. Dadurch sollen Anleger investiert bleiben können, auch wenn ihre Risikobereitschaft im Alter abnimmt.

Es gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher die anfängliche Aktienquote. So umfasst das Portfolio des JPM Life Cycle Fund 2015 zu Beginn etwa 50 Prozent Aktien, 45 Prozent Renten und 5 Prozent Geldmarktanteil. Beim JPM Life Cycle Fund 2035 sind es 100 Prozent Aktien. Am Ende der Laufzeit sollen die Portfolios unabhängig von der Laufzeit rund 25 Prozent Aktien, 70 Prozent Renten und 5 Prozent Geldmarktanteil beinhalten.

Die fünf Lebenszyklusfonds haben einen Ausgabeaufschlag von jeweils 5 Prozent. Für die Verwaltung werden pro Jahr 1,55 Prozent fällig.

Mehr zum Thema