Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Jung, DMS & Cie. startet ETF-Plattform

Zur Verfügung stehen Geldmarktanlagen oder Anleihefonds, Rohstoffe, Rohstoffindizes und Aktienindizes beziehungsweise komplexe Aktienstrategien. Auch gehebelte Varianten auf steigende Basiswerte und die Spekulation auf fallende Kurse sind möglich. Insgesamt sind derzeit rund 50 ETFs erhältlich.

Voraussetzung für den Handel mit ETFs und den dafür obligatorischen Zugang zu einer Online-Abwicklungsstelle ist bei Jung, DMS & Cie. eine Anbindung im Haftungsdach. Da ETFs ohne Ausgabeaufschläge gehandelt werden, erfolgt die Beratung und die Vermittlung im „100-prozentigen Rabattservice-Gebührenmodell der angeschlossenen Verwahrstellen AAB Augsburger Aktienbank AG und biw AG, um Vermittler für ihre Beratungstätigkeit entsprechend zu honorieren“, wie JDC mitteilt.

Das Gebührenmodell sieht vor, dass der Berater einen Servicevertrag mit dem Kunden abschließt, der dem Berater eine Servicegebühr in Höhe von 1 bis 2 Prozent des Depotvolumens pro Jahr sichert. Die exakte Höhe hänge ab von Komplexität der Beratung sowie der genauen Zusammensetzung des Depots, ließ JDC verlauten. Der Pool behalte in jedem Fall 0,25 Prozent ein.

JDC hat den neuen ETF-Bereich im Beraterportal „World of Finance“ für alle Partner freigeschaltet. Dieser enthält neben Hintergrund- und Abwicklungsinformationen auch eine aktuelle Produktliste mit gezielten Empfehlungen sowie praktischer Vertriebs- und Marketingunterstützung.

Das Haftungsdach der Jung, DMS & Cie. Verfügt derzeit über rund 570 Anbindungen, die rund 150.000 Kunden betreuen. „Damit ist es bereits das größte bankenunabhängige Haftungsdach Deutschlands. Dieses wollen wir auch in Zukunft weiter stark auszubauen“, so der JDC-Vorstandsvorsitzende Sebastian Grabmaier.

Mehr zum Thema
Beraten in der Krise „Ein Tool kann nicht denken“