Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Reinigungskräfte desinfizieren ein Treppenhaus in Mailand: Die Corona-Krise hat für Kurseinbrüche und weiterhin unruhige Märkte gesorgt.  | © imago images / Independent Photo Foto: imago images / Independent Photo

Jupiter-Fondsmanager erläutert

Warum Anleihen-Picker aktuell Rückenwind haben

//
Harry Richards
Foto: Jupiter

Sowohl im brutalen Ausverkauf der Märkte im März als auch während der anschließenden Erholung des Risikosentiments haben sich Investment-Grade-Anleihen besser geschlagen als Risikoanlagen insgesamt. Die Anlageklasse hat sehr stark von den Rettungspaketen der Notenbanken und Regierungen profitiert. Zusammen konnten diese die Panik an den Märkten erst einmal beruhigen.

Jetzt schwankt die Marktstimmung zwischen dem Einfluss der beispiellosen Lockerungsmaßnahmen auf der einen und den sich verschlechternden Fundamentaldaten auf der anderen Seite. In Phasen einer höheren Risikobereitschaft werden sich die Märkte auf die gigantischen geld- und fiskalpolitischen Stimuluspakete konzentrieren und bereit sein, kurzfristig schwächere Ertragszahlen der Unternehmen oder Wirtschaftsdaten zu ignorieren. Wenn die Risikoaversion zunimmt, werden die Assetpreise stark nachgeben, da das Virus und die Lockdown-Maßnahmen mit ihren verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft dann wieder in den Vordergrund rücken werden.

Diese „RoRo“ (Risk-on/Risk-off) Dynamik dürfte noch eine ganze Weile andauern und Investment-Grade-Anleihen sind gut aufgestellt, um derartige Turbulenzen zu überstehen. Erstens werten wir das Risiko-Ertrags-Profil dieses Marktsegments positiv. Die Spreads sind attraktiv. Damit sind hohe Erträge denkbar, wenn die Erholung fortschreitet.

Gleichzeitig ist das Ausfallrisiko deutlich geringer als an den High-Yield-Märkten, wo die Insolvenzphase der Krise bereits begonnen hat. Außerdem: Wenn ein Investment-Grade-Emittent (mit einem Rating von BBB oder höher) in diesem Umfeld in Schwierigkeiten gerät, kann er immer noch die Kreditmärkte anzapfen, um sich zusätzliche Mittel zu beschaffen, mit denen er die Krise durchstehen kann – unserer Ansicht nach trifft das auf bestimmte Teile des High-Yield-Marktes nicht zu.

Mehr zum Thema
nach oben