Jupiter legt zweiten Osteuropa-Fonds auf

Jupiter Asset Management hat heute einen europäischen Schwellenländer-Aktienfonds aufgelegt. Der Jupiter New Europe (WKN: A0M RMV) investiert vorrangig in Unternehmen aus Osteuropa, Russland und der Türkei. Managerin Elena Shaftan darf maximal ein Drittel des Fondsvermögens in Firmen investieren, die zwar nicht aus europäischen Schwellenländern kommen, aber dort Geschäfte machen. Weitere 10 Prozent dürfen in Unternehmen fließen, die keinen Bezug zu europäischen Schwellenländern haben.

Shaftan managt den Fonds gemeinsam mit Ingrid Kukuljan. Die beiden sind auch für den Osteuropa-Aktienfonds Jupiter Emerging Europe Select (WKN: A0K EMZ) verantwortlich. Für diesen Fonds gibt Jupiter seit Mitte Dezember 2006 keine neuen Anteile aus, da er seine Volumenobergrenze von 150 Millionen Euro erreicht hat.

Der Jupiter New Europe hat keine Volumenobergrenze. Um viel Kapital aufnehmen zu können, wollen Shaftan und Kukuljan mit diesem Fonds vor allem in große Unternehmen investieren. Beim Emerging Europe Select stehen dagegen kleine und mittlere Firmen im Vordergrund. Insgesamt soll das Portfolio mit 30 bis 40 Werten konzentriert bleiben.

Der Jupiter New Europe hat einen Ausgabeaufschlag von bis zu 5 Prozent. Für die Verwaltung werden pro Jahr 1,75 Prozent fällig. Hinzu kommt eine Erfolgsgebühr von 15 Prozent auf den Mehrertrag gegenüber dem Vergleichsindex MSCI Emerging Markets Europe 10/40, mögliche Vorjahresverluste werden eingerechnet.

Mehr zum Thema