Jyske-Fondsmanager im Interview „Diese Anleihen sind seit 200 Jahren unfallfrei“

Seite 2 / 2

Hat sich das schon rumgesprochen? Das Fondsvolumen fällt mit umgerechnet 50 Millionen Euro noch recht klein aus.

Pedersen: Auf dem deutschen Retail-Markt gibt es noch Luft nach oben. Das liegt auch daran, dass flexible Anleihestrategien als Alternative für Fixed-Income-Anleger bereits etabliert sind. Dänische Pfandbriefe sind dagegen als Antwort auf das niedrige Zinsniveau noch eher exotisch. Trotzdem managen wir insgesamt bereits ein Vermögen von umgerechnet mehr als 5 Milliarden Euro in dänischen Pfandbriefen.

Quelle: Bloomberg

Sie bieten vom Jyske Invest Danish Bonds nur Fondsvarianten in Dänischen Kronen an. Wollen Sie Euro-Anlegern nicht mit einer Euro-Anteilsklasse entgegenkommen?

Pedersen: Unserer Meinung nach können Anleger aus dem Euroraum die Währung vernachlässigen, weil die Dänische Krone zum Euro so gut wie gar nicht schwankt. So hat die dänische Zentralbank in den vergangenen 15 Jahren lediglich Ausschläge von maximal 0,5 Prozent nach oben oder unten zugelassen. Sicherheitsorientierte Anleger finden also auch in Rentenpapieren, die in Dänischen Kronen denominiert sind, ein ertragsstarkes Investment für ihr Depot. Trotz allem planen wir aber, in Zukunft auch eine Euro-Variante des Jyske Invest Danish Bonds anzubieten.

Auf welche Anleihen setzen Sie zurzeit besonders stark?

Pedersen: Aktuell schätzen wir vorzeitig kündbare Pfandbriefe als chancenreich ein, eine der regionalen Spezialitäten des hiesigen Anleihenmarkts. Diese im Englischen Callable Mortgage Bonds genannten Rentenpapiere dürfen vor ihrem Ablauftermin getilgt werden. Investoren tragen in diesem Fall zwar das Wiederanlagerisiko, werden dafür aber auch mit einem höheren Zins entschädigt, was die Papiere interessant macht. Auf dem dänischen Pfandbriefmarkt gibt es insgesamt vier Typen von Anleihen. Das Angebot reicht von fest- bis variabel verzinslichen Titeln mit Laufzeiten von sehr kurzen Zeiträumen bis hin zu 30 Jahren.

Über Jyske Invest: Der 1988 gegründeter Fondsanbieter hat seinen Sitz im dänischen Silkeborg. Inzwischen gehört Jyske Invest zu den größten Akteuren in seinem Heimatland. Das Unternehmen verwaltet mit 69 Investment-Spezialisten ein Gesamtvermögen in Höhe von zirka 16 Milliarden Euro. Es ist Teil der Jyske Bank, des zweitgrößten Kreditinstituts Dänemarks.

Mehr zum Thema
Portfoliostrategie MischfondsNegative Korrelation von Aktien und Anleihen bleibt langfristig intakt Fondsgesellschaft im PorträtMit dänischer Routine und Raffinesse zur Rendite AnleihenmarktDänischer Rentenmarkt mit doppeltem Boden