K1-Fonds: Elf Millionen Euro für Kiener-Geschädigte

//
Das Amtsgericht Mainz hat das Vermögen des ehemaligen K1-Gesellschafter Georg Plath sicherstellen lassen. Dabei geht es um mehr als elf Millionen Euro, die Plath als Geschäftsführer der beiden von Helmut Kiener verwalteten Skandal-Fonds „K1 Invest“ und „K1 Global“ laut Gerichtsbeschluss vereinnahmt hatte.

Das Vermögen soll in die Insolvenzmasse fließen. Damit steigt die Chance der geprellten Anleger, zumindest einen Teil ihres Geldes wiederzubekommen.

Helmut Kiener hat mit seinen beiden Hedge-Fonds über Jahre hinweg mehrere Tausend Privatanleger sowie die Großbanken Barclays und BNP Paribas um insgesamt mehr als 300 Millionen Euro gebracht. Im Sommer vergangenen Jahres hat das Landgericht Würzburg den Betrüger zu 10 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt. 

Mehr zum Thema