Kai Lucks über Entwicklungshilfe in Afrika

Deutschlands Wirtschaft ist gefordert

Tänzerinnen in Durban: Deutsche Unternehmen stehen in Afrika vor großen Herausforderungen. | © Getty Images

Tänzerinnen in Durban: Deutsche Unternehmen stehen in Afrika vor großen Herausforderungen. Foto: Getty Images

Deutsche Unternehmen sollten sich vermehrt an Entwicklungsprojekten in Afrika beteiligen, findet Kai Lucks, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisition. Was dabei zu beachten ist.

Deutschlands Entwicklungshilfe in Afrika ist ausbaufähig. Die notwendige Neuausrichtung der europäisch-afrikanischen Zusammenarbeit bietet besonders deutschen Unternehmen ganz neue Chancen – stellt sie aber auch vor große Herausforderungen.

Grundsätzlich lassen sich Aufbauprojekte in drei Sektoren gliedern: Infrastrukturen, Unternehmensaufbau und öffentliche Einrichtungen. Alle drei bieten Chancen für die deutsche Wirtschaft in Afrika. Bei allen dreien verfügen unsere Unternehmen über Kompetenzen und Ressourcen, die staatliche Einrichtungen nicht bieten können. All diese Sektoren...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik