Kai Lucks über Entwicklungshilfe in Afrika

Viel hilft nicht unbedingt viel

Markt in Togoville: Entwicklungshilfe in Afrika hat nicht immer den gewünschten Effekt  | © Getty Images

Markt in Togoville: Entwicklungshilfe in Afrika hat nicht immer den gewünschten Effekt Foto: Getty Images

Deutschland leistet in Afrika so viel Entwicklungshilfe wie fast kein anderes Land. Wirklich befriedigend sind die Ergebnisse aber dennoch nicht, findet Kai Lucks, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions.

Die Herausforderungen und Bedrohungen Afrikas sind gewaltig: Der Kontinent kann seine Bewohner nicht mehr ernähren. Ein Viertel der weltweit fast 60 Millionen Geflüchteten befinden sich in dort. Zwei Drittel der über 1,2 Milliarden Afrikaner würden auswandern. Die Bevölkerung Afrikas wird nach Schätzungen der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2050 auf 2,5 Milliarden und bis 2100 auf 4,4 Milliarden Menschen wachsen.

Afrika ist der ärmste aller Kontinente, mit dem größten Anteil von Menschen, deren Einnahmen unter 1,9 US-Dollar pro Tag liegen. Tansanias Präsident John Magufuli hat es...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik