Sabine Groth (Freie Autorin)Lesedauer: 2 Minuten

Studie der Cass Business School Kampferprobte Fondsmanager kommen besser durch Rezessionen

Verteilung von Lebensmittelspenden während der Pandemie, Minnesota
Verteilung von Lebensmittelspenden während der Pandemie, Minnesota: Die Pandemie könnte ein guter Karriere-Startpunkt für Fondsmanager sein. | Foto: imago images / UIG

Wirken sich die äußeren Umstände zum Karrierebeginn langfristig auf  Entscheidungen und Karriereergebnisse aus? Dies haben Meziane Lasfer, Professor für Finanzen an der Londoner Cass Business School, und seine Koautoren von Universität Leeds, der Universität Southampton und der Universiät Shanghai in der Studie  „Recession Managers and Mutual Fund Perfromance" untersucht. Speziell wurde die Beziehung zwischen Merkmalen von Investmentfonds in den Vereinigten Staaten und den Profilen von Fondsmanagern analysiert, um herauszufinden, warum branchenweit Diskrepanzen im Verhalten und Leistungsniveau bestehen.

Dies sind wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung:

Fondsmanager, die ihre Laufbahn in einer Rezession begonnen haben (Rezessionsmanager), erzielen insgesamt höhere Renditen als jene, die in wirtschaftlich besseren Zeiten begonnen haben.

Fonds, die von Rezessionsmanagern verwaltet werden, sind größer und weisen höhere Mittelzuflüsse auf als die Fonds von Nicht-Rezessionsmanagern.

Rezessionsmanager sind gute Markt-Timer während wirtschaftlicher Turbulenzen, die sie mithilfe höherer Bargeldbestände und defensiveren Brancheninvestitionen besser überstehen.

Während eines Wirtschaftsbooms sind Rezessionsmanager jedoch nicht besser bei der Aktienauswahl als Nicht-Rezessionsmanager.

Der Beginn der Karriere hat einen prägenden Effekt

Professor Lasfer hat für diese Ergebnisse auch eine Erklärung: „Der Einzelne ist zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn offener für Umgebungsreize, weil er eine steile Lernkurve durchläuft, seine Vorgesetzten beeindrucken und sich an eine bestimmte Arbeitsweise anpassen will. Der Beginn der Karriere eines Individuums stellt eine kritische und sensible Phase der Prägung dar, die dazu führen kann, dass spätere Verhaltensweisen diesen Stempel tragen. Dieser Prägungseffekt führt zur Entwicklung von Merkmalen, die markante Strukturen der Umgebung widerspiegeln, und diese Merkmale bleiben trotz erheblicher Veränderungen in der Umwelt auch in späteren Perioden bestehen.“

Zwar werde die Leistung von Fondsmanagern von vielen Merkmalen beeinflusst. Aber die Studie zeige, dass Fondsmanager, die ihre Karriere unter schwierigen makroökonomischen Bedingungen beginnen, ein besseres Markt-Timing aufweisen als ihre Kollegen, die ihre Karriere unter relativ sicheren wirtschaftlichen Bedingungen und in Boomzeiten starten.

Mehr zum Thema
Studie des InVVVermögensverwalter betreuen immer mehr Geld
Efama-Studie zeigtFast 8 Prozent im Jahr mit Aktienfonds
Studie des InVVVergreisen die Kunden der Vermögensverwalter?