Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Arbeitsmarkt Kann die Digitalisierung auch Jobs schaffen?

Seite 3 / 3

Was können Beschäftigte heute tun?

Durch Digitalisierung abgehängt – eine Erfahrung, die niemand machen will. In Zukunft wird durch technisches Know-how in vielen Branchen eine Transformation stattfinden. Betroffen dürften auch Makler oder Juristen sein. Viele Aufgaben – wie das Erfassen und Verwalten von Mandatendaten lässt sich automatisieren. Selbst einfach Sachverhalte können inzwischen durch KI analysiert und bewertet werden.

Für den Einzelnen eine Herausforderung. Aber: Der erste Schritt, ist sich diesen Veränderungen zu stellen. Arbeitnehmer sind aufgefordert, sich beruflich weiterzubilden, um so mit der Entwicklung Schritt halten zu können.

Weiterbildungen werden ein Schlüssel dazu sein, wie Beschäftigte – aber auch Unternehmer – den Wandel im Beruf stemmen können. Dieser Aspekt klammert Ingenieure und Naturwissenschaftler nicht aus. Umfragen – etwa des VDI (Verband Deutscher Ingenieure) belegen eine hohe Verunsicherung bei Ingenieuren, wenn es um die Digitalisierung geht. Selbst Absolventen, die ihre akademische Ausbildung erst beendet haben, sehen die persönliche Eignung und Vorbereitung auf die Digitalisierung kritisch. Heißt: Digitalisierung wird in Zukunft nur die Berufswelt, sondern auch die Ausbildung (und Schule) nachhaltig verändern.

Fazit: Jobvernichter und Jobmotor Digitalisierung

Durch die Digitalisierung werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten Millionen Jobs verschwinden. Digitalisierung schafft in Zukunft viele neue Arbeitsplätze. Zwei gegenteilige Aussagen, welche in den zurückliegenden Jahren immer wieder zu hören waren. Und die beide richtig sind. Gerade im Bereich der geringqualifizierten Beschäftigungen gehen Experten davon aus, dass Stellen massiv verschwinden. Auf der anderen Seite werden neue Berufe und Arbeitsstellen entstehen – etwa im Bereich Datenanalyse und Maschinenbau. Für Beschäftigte bedeutet diese Entwicklung, dass Fort- und Weiterbildung wichtiger werden, um im Wettbewerb letztlich nicht zurückzufallen.

nach oben