Henning Gebhardt, Fondsmanager des DWS Aktien Strategie Deutschland

Henning Gebhardt, Fondsmanager des DWS Aktien Strategie Deutschland

Kapazitätsgrenze erreicht

Deutsche AM macht den DWS Aktien Strategie Deutschland dicht

//

Am 18. März um 13.30 Uhr ist Schluss: Ab dann gibt die Deutsche Asset Management Investment keine Anteile ihres Fonds DWS Aktien Strategie Deutschland (WKNs: 976986, DWS2D8 und DWS2D9) mehr aus. Auch bestehende Anleger werden ab diesem Zeitpunkt ihr Engagement nicht weiter aufstocken können. Das teilte die Fondsgesellschaft am heutigen Donnerstag mit. 

Die Rückgabe von Fondsanteilen des DWS Aktien Strategie Deutschland zum täglich berechneten Nettoinventarwert (NAV) ist weiterhin möglich. 

Als Grund gibt DeAM das in letzter Zeit massiv gestiegene Fondsvolumen einerseits an. So flossen im vergangenen Jahr 1,25 Milliarden Euro netto in den Fonds ein. Hinzu kam die Wertentwicklung von 29,4 Prozent in diesem Zeitraum. Damit hat sich das Fondsvolumen nach Unternehmensangaben binnen eines Jahres verdoppelt. Seit Anfang 2016 vertrauten Anleger dem DWS Aktien Strategie Deutschland weitere rund 280 Millionen Euro an. 

Der Fonds habe seine Kapazitätsgrenze erreicht, schreibt DeAM. Angesichts der Marktenge bei deutschen Nebenwerten werde man bei einem größeren Volumen nicht mehr so erfolgreich wie bisher investieren können. „Sobald sich das Fondsvolumen und die Marktkapitalisierung der deutschen Nebenwerte wieder in Einklang mit dem Investmentansatz des Fonds bringen lassen, kann die Ausgabe neuer Fondsanteile wieder aufgenommen werden.“

Die Entscheidung der DeAM kommt nicht überraschend: Dass der Fonds kurz vor einem sogenannten Hard Closing steht, wurde bereits im Februar bekannt.  

Mehr zum Thema
Wachtendorf-KolumneLast orders, please – wenn ein Fonds-Klassiker zu groß wirdDWS Aktien Strategie Deutschland„Wir müssen die begrenzte Kapazität im Blick behalten“DWS Aktien Strategie DeutschlandMilliardenfonds steht vor Begrenzung