Paras Anand, Fidelitys Anlagechef für Aktien in Europa: „Mit der Entscheidung, externe Research-Kosten zu übernehmen, handeln wir im besten Interesse unserer Kunden.“ | © Fidelity Foto: Fidelity

Kehrtwende

Fidelity bezahlt externes Research selbst

Fondsanbieter Fidelity wird nun doch sämtliche Research-Kosten übernehmen. Dies bedeutet eine Abkehr von der im Oktober 2017 abgegebenen Erklärung, diese den Kunden aufzubürden.

„Unverhältnismäßig hoher Aufwand“

Paras Anand, Anlagechef für Aktien in Europa, sagt: „Mit der Entscheidung, externe Research-Kosten zu übernehmen, handeln wir im besten Interesse unserer Kunden.“ Der ursprüngliche Ansatz hätte die Kunden in den meisten Fällen mit unverhältnismäßig hohem Aufwand bei der Umsetzung und dem Reporting konfrontiert, so Anand. Und weiter: „Daher haben wir uns entschlossen, zu einem von Fidelity finanzierten Research-Modell zu wechseln.“

An Fidelitys ebenfalls im Oktober 2017 angekündigten Plänen, ein Gebührenmodell mit variablen Management-Kosten einzuführen, soll sich Anand zufolge aber nichts ändern.

Mehr zum Thema
Geld auf die Saite legen
Gitarren – berühmte Klampfen bringen stabile Wertzuwächse
Robert Halver zur Inflation
„Kein Henker für den Aktienmarkt!“
Aktien mit Al Gore
Wie sich nachhaltige Aktienfonds entwickeln und was sie leisten
nach oben