Kein Jobwachstum

Britische Finanzfirmen pessimistisch

//
Die Profitabilität hat in den drei Monaten bis Ende August in so geringem Umfang zugenommen wie zuletzt im Juni 2014, heißt es in der Studie, die der Verband und der Berater PwC am Freitag in London veröffentlichten. Zuvor hatte die Umfrage unter 115 Finanzfirmen im August und September zweieinhalb Jahre lang eine „kontinuierliche Verbesserung“ ausgewiesen.

Die Banken haben mit den rekordniedrigen Zinsen zu kämpfen und den höheren Ausgaben für Compliance und regulatorische Anforderungen. Die jüngsten Kursausschläge an den Märkten, von Aktien bis zu Rohstoffen, haben Investoren und ihren Brokern ebenfalls Tribut abverlangt.

„Der Wind der Volatilität, der durch die Märkte bläst, hat im Finanzsektor ganz klar eine Spur hinterlassen - hat sich auf das Geschäftsvolumen und die Anlageabsichten ausgewirkt, insbesondere in den Bereichen Investmentmanagement und Wertpapierhandel“, erklärte Rain Newton-Smith, Direktor Volkswirtschaft bei CBI, in einer Mitteilung.

In den drei Monaten bis Ende November wird das Geschäftsvolumen der Umfrage zufolge „etwas“ zulegen. Doch das Gewinnwachstum wird sich abschwächen und die Finanzfirmen haben nicht vor, mehr Beschäftigte einzustellen.

„Das Geschäftsvertrauen unter den Banken war im Quartal bis September 2015 unverändert, der Sektor ist im Hinblick auf den kurzfristigen Ausblick vorsichtig“, erklärte Kevin Burrowes Leiter Finanzdienstleistungen Großbritannien bei PwC, in der Mitteilung. „Da mit unveränderten Zinsen zu rechnen ist, bleibt Wachstum für die britischen Banken eine Herausforderung.“

Mehr zum Thema
Maklerpool-Chef über Provisionen„Die Verhältnisse in England sind kein Vorbild für den deutschen Markt“ Insel ManSteueroase wird Bitcoin-Hauptstadt Infrastruktur-InvestmentsAllianz will Londoner Flughafen kaufen