Lesedauer: 1 Minute

Kein sicherer Hafen mehr Marc Faber: Trumps Einreiseverbot führt zum Aktien-Crash

Demonstrationen gegen das Einreiseverbot in die USA
Demonstrationen gegen das Einreiseverbot in die USA | Foto: Getty Images

Der Trump-Effekt auf den US-Aktienmarkt kehrt sich in sein Gegenteil um. Davon ist Marc Faber überzeugt. Auf lange Sicht würden US-Aktien und der US-Dollar unter den „psychologischen Effekten“ des durch den US-Präsidenten Donald Trump verhängten Einreiseverbots leiden, erklärt Faber gegenüber dem Nachrichtensender CNBC

„Jeder, der ein Gehirn hat“ werde begreifen, dass der US-Markt kein sicherer Hafen mehr ist. Schließlich könne Trumps protektionistische Politik der US-Wirtschaft einen enormen Schaden zufügen.

Das Jahr 2017 werde “ein Jahr der Enttäuschung” sein, erklärt Faber und rät Investoren, den US-Dollar und US-Aktien leer zu verkaufen und im Gegenzug Schwellenmarkt-Papiere zu kaufen.

Tipps der Redaktion
US-Small- & Mid-Cap FondsDiese 3 Aktienfonds sind nach der Trump-Wahl im Aufwind
HausseSo erklärt sich der Trump-Effekt auf die Börsen
ANZEIGE
Europäische Aktien„US-Strafzölle auf deutsche Autoimporte sind unwahrscheinlich“
Mehr zum Thema