Keine Angst vor § 34 f: Jung, DMS & Cie. mit neuer Dienstleistung

//
Zum 1. Januar 2013 tritt die Finanzanlagenvermittlerverordnung in Kraft. Berater, die bisher Investmentfonds und Beteiligungen im Rahmen des §34c GewO vermittelt haben, müssen vom 1. Januar 2013 bis zum 30.6.2013 die Erlaubnis nach §34f GewO beantragen. Für Vermittler, die das nicht machen wollen oder können, bietet JDC nun zwei unterschiedliche Dienstleistungen an.

Diejenigen, die das Vermitteln von Investmentfonds und Beteiligungen komplett aufgeben wollen, können über die „JDC Bestandsbörse“ eine Übergabe- oder Nachfolgeregelung für ihren Kundenstamm organisieren. Makler, die wachsen wollen, können hingegen auf der JDC Börse Bestände zukaufen und so ihr Geschäft weiter ausbauen.

Eine Alternative zur kompletten Geschäftsaufgabe bietet Jung, DMS & Cie. mit dem „JDC Partnernetzwerk“. Die Idee ist hierbei, Berater mit Investmentfondsbeständen ohne § 34f-Zulassung in ein Netzwerk zu integrieren, in dem deren Kunden künftig durch einen 34f-Vermittler beraten werden. Damit können bisherige 34c-Berater auch weiterhin Provisionen aus dem Neugeschäft im Bereich Investmentfonds generieren. >> Hintergrundinformationen zur Finanzmarktregulierung und den damit verbundenen Anforderungen an Finanzberater finden Sie hier

Mehr zum Thema
Basel III macht Banken zu schaffen
Kein Provisionsverbot: EU-Parlament beschließt Mifid II
Finanzmarktregulierung: Mifid II, Ucits V und VermAnlG in der Praxis
nach oben