Keine Gebühr für Falschbuchungen mehr

Versicherungsmakler erhält nach BGH-Urteil 77.600 Euro zurück

//

Was war geschehen?

Betroffen war ein Versicherungsmakler, der etwa 25.000 Versicherungsverträge verwaltet. Bei diesen Verträgen kam es immer mal wieder zur Rückbelastung von Lastschriften. Für jeder dieser Rückbuchungen verlangte die Bank – die Sparkasse Baden-Baden Gaggenau – eine Bearbeitungsgebühr und ein Buchungskosten-Entgelt in Höhe von 32 Cent. Zwischen 2007 und 2011 kamen so ordentliche 77.600 Euro zusammen.

Der Makler klagte gegen diese Praxis der Bank.

Das Urteil

Der Bundesgerichtshof (BGH) schloss sich der Meinung des Maklers an (Aktenzeichen: XI ZR 434/14). Die Bank dürfe weder Bearbeitungsgebühren noch Buchungskosten-Entgelte für fehlerhafte Buchungen verlangen.

Mehr zum Thema
Neue StrategieTalanx verabschiedet sich von klassischen LebensversicherungenWegen Bestnote für Infinus-Mutter Future BusinessRatingagentur verklagt