LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in AktienLesedauer: 6 Minuten

Die Wertschöpfungskette im Blick behalten Weshalb der KI-Trend weiterhin ein Impulsgeber für den Aktienmarkt bleiben wird

Seite 2 / 2

Marktteilnehmer scheinen den Software-Unternehmen, die fest in der Unternehmenswelt mit Enterprise-Lösungen verankert sind, wie zum Beispiel Salesforce oder SAP, das größte Vertrauen entgegenzubringen. Oftmals werden bestehende Produkte um KI-Features erweitert, die die Kunden mit einem Preisaufschlag erwerben können.

Daneben gibt es in der Software-Welt auch Unternehmen der Kategorie „Enabler“, die nicht unmittelbar erkannt werden. Um groß angelegte KI-Modelle überhaupt zum Einsatz zu bringen, müssen Daten gesichert, aufbereitet und analysiert werden. Dies geschieht in innovativen Datenbanksystemen, da auch mehr und mehr unstrukturierte Daten wie Bilder, Video und Audio in die Analyse einbezogen werden.

Big Data war schon seit geraumer Zeit ein Schlagwort, jedoch wird die Bedeutung innerhalb der KI-Welt signifikant zunehmen. Ähnliches gilt für das Thema Cybersecurity. Mehr Daten bedeuten auch automatisch einen höheren Bedarf an Datensicherheit. Unternehmen aus diesen beiden Segmenten konnten nur bedingt von der KI-Rallye profitieren. Dies dürfte zum einen daran liegen, dass sie sich oft noch in einem sehr jungen Entwicklungsstadium befinden und noch nicht nachhaltig profitabel sind, und zum anderen die Bewertungen schon vor dem KI-Hype häufig exorbitant hoch waren.

 

Außerhalb des Technologiebereichs wird die Suche nach KI-Gewinnern schwieriger. Größtenteils schaut die Corporate-Welt noch zu und nutzt vereinzelte KI-Anwendungen der Hyperscaler. E-Mail-Funktionen zu automatisieren oder Kundenanfragen über Chatbots zu beantworten, stellt dabei nur einen sehr kleinen Teil möglicher Produktivitätsgewinne dar.

In der nächsten Phase des KI-Zyklus werden Unternehmen voraussichtlich den Schwerpunkt darauflegen, Modelle mit ihren eigenen proprietären Daten zu trainieren, um maßgeschneiderte Anwendungen zu erstellen. Da sich die Datensätze vieler Firmen über verschiedene Systeme erstrecken und bei den Prozessen effiziente Abläufe und eine hohe Datensicherheit notwendig sind, könnte dies die Unterstützung von IT-Consulting-Unternehmen wie IBM, Accenture oder Capgemini erfordern. Diese Firmen dürften in der nächsten Zyklusphase neben den „Enablern“ ebenfalls zunehmend profitieren.

Weiteres Kurspotenzial

Unterm Strich befindet sich der KI-Sonderzyklus sich noch in einer frühen Phase und bietet langfristig Wachstumspotenzial für Aktien, insbesondere im Halbleiter- und Rechenzentrumssektor, die von der anhaltenden Investitionsdynamik profitieren.

Dennoch sind kurzfristige Rücksetzer nicht auszuschließen, da die Kurse vieler KI-Aktien schon stark gestiegen sind und sich die Erwartungen an KI-induzierte Erträge erst allmählich realisieren werden. Langfristig bleibt der KI-Trend ein wesentlicher Impulsgeber für den Aktienmarkt, der mit zunehmender Zeit auch seine Wirkung in Form von Produktivitätssteigerungen außerhalb der Tech-Welt entfalten dürfte.


Miraji Othman
© Fiduka

Über den Autor:

Miraji Othman ist seit mehr als 15 Jahren als Analyst und Portfoliomanager an den Finanzmärkten tätig. Seit 2023 arbeitet er als Senior Analyst bei der Fiduka Depotverwaltung. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.