Lesedauer: 2 Minuten

Kickbacks, Mischfonds, Immobilienfonds Morningstar-Analyse: So teuer sind Fonds in Deutschland und Europa

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In Europa sinken die Kosten für Investmentfonds. Das geht aus einer großangelegten Morningstar-Analyse hervor, bei der rund 90.000 Fondstranchen untersucht wurden.

Europa: Rentenfonds 17 % billiger als 2013

In den vergangenen drei Jahren gingen die laufenden Gebühren kapitalgewichtet von 1,09 Prozent auf 1,0 Prozent zurück. Die Gebühren von Aktienfonds sanken dabei um gut 11 Prozent von 1,43 Prozent im Jahr 2013 auf 1,27 Prozent in diesem Jahr. Rentenfonds verbilligten sich um rund 17 Prozent von 0,89 Prozent auf 0,74 Prozent. Die Kosten von Mischfonds sanken leicht von 1,56 Prozent auf 1,47 Prozent.

Gute Nachrichten für deutsche Anleger? Nicht ganz. Denn Fonds, die hierzulande aufgelegt wurden, sind sogar teurer geworden. Betrugen die laufenden Kosten deutscher Fonds im Jahr 2013 noch 1,18 Prozent, liegen sie nun bei 1,25 Prozent, so Morningstar. 

Tipps der Redaktion
Besser als 77 Prozent der Konkurrenz-ProdukteDas ist der weltgrößte Schwellenländer-Anleihenfonds
Besser als 77 Prozent der Konkurrenz-ProdukteDas ist der weltgrößte Schwellenländer-Anleihenfonds
Besser als 77 Prozent der Konkurrenz-ProdukteDas ist der weltgrößte Schwellenländer-Anleihenfonds
Mehr zum Thema