Klage gegen Entlassung

Ex-Mitarbeiter fordert 10 Millionen Dollar von Deutscher Bank

//
Solomon hatte im März 2011 bei der Deutsche Bank Securities angefangen und wurde im August aus wichtigem Grund entlassen, wie aus der am Freitag in New York eingereichten Klage hervorgeht. Solomon fordert darin mehr als 10 Millionen Dollar Entschädigung und erklärt, er habe sich nie so verhalten, dass seine Entlassung laut Arbeitsvertrag gerechtfertigt gewesen sei. Ashish Jain, der den Handel für den Bereich in Amerika leitete, verließ in der gleichen Woche wie Solomon die Bank, wie damals zwei mit den Vorgängen vertraute Personen berichteten. Zwei andere Mitarbeiter in der Gruppe wurden im Juni entlassen, geht aus Branchenverzeichnissen hervor. „Die Beweise werden zeigen, dass es eine leichtfertige und ungerechtfertigte Entlassung war, die nichts mit seinem Verhalten zu tun hatte, sondern damit, dass die Deutsche Bank die Aufmerksamkeit von der Tatsache ablenken wollte, dass ranghohe Manager, denen Fehlverhalten vorgeworfen wurde, die Bank verlassen konnten, ohne dass Konsequenzen gezogen wurden“, erklärte Solomons Anwalt Judd Burstein am Dienstag in einem Telefoninterview. Solomon sei vorgeworfen worden, er habe seine Mitarbeiter schlecht überwacht, und die Beweise würden zeigen, dass er sie angemessen überwacht habe, führte Burstein aus. Von der Deutschen Bank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Handel mit Hypothekenanleihen und anderen verbrieften Forderungen ist ins Visier der Aufsichtsbehörden geraten, seit der ehemalige Händler Jesse Litvak von Jefferies Group des Wertpapierbetrugs angeklagt wurde, weil er Kunden belogen haben soll. Mehrere Banken, darunter Nomura Holdings, JPMorgan, Royal Bank of Scotland und Barclays, haben innerhalb der vergangenen zwei Jahre, während die Ermittlungen liefen, ebenfalls Händler entlassen oder suspendiert, wie mit den Vorgängen vertraute Personen berichteten. Im Juli veröffentlichte ein Ausschuss aus 30 einflussreichen ehemaligen Mitarbeitern von Aufsichtsbehörden und Bankern einen Bericht, in dem Banken aufgefordert wurden, ranghohe Manager aggressiver für Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter zu bestrafen. Damit solle die Kultur der Branche verändert werden. Wenn Manager Fehlverhalten nicht entdeckten oder Mitarbeiter es nicht meldeten, sollten ihre Boni gestrichen oder verringert werden, ihre Aufstiegsmöglichkeiten begrenzt oder sie sollten entlassen werden, heißt es in dem Bericht. Die Vorteile eines solchen öffentlichen Handelns, auch wenn es durch „Grauzonen“ im Arbeitsrecht beschränkt werde, überwögen die Kosten bei einer möglichen Klage der Mitarbeiter.

Mehr zum Thema
Sparkassen gegen Banco SantanderHat die Sparkasse doch das alleinige Recht auf rot? Nach der Klage vom BVKLandgericht München prüft Check24-Fall Nach zweieinhalb Jahren UntersuchungshaftProzess gegen S&K-Gründer beginnt im September