LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
Lesedauer: 6 Minuten
ANZEIGE

Investments in Nachhaltigkeit Klima schonen mit Rendite

Aufstellung einer Windkraftanlage
Aufstellung einer Windkraftanlage: Die globale Energiewende erfordert massive Investitionen in innovative Technologien, für Anleger ergeben sich daraus interessante Chancen. | Foto: imago images / Rupert Oberhäuser
Velislava Dimitrova, Fidelity

Der Londoner Wasserstoff-Pionier Ceres tüftelt seit 20 Jahren an der Entwicklung und Produktion massentauglicher Brennstoffzellen und ist nun auf dem besten Weg, den Weltmarkt zu erschließen. Gemeinsam mit einem der größten Nutzfahrzeughersteller Chinas entwickelt das Unternehmen Wasserstoffantriebe für Busse und Lastwagen sowie mit dem südkoreanischen Industriekonzern Doosan Lösungen für die Energieversorgung. Bosch hat seine strategische Beteiligung an Ceres im vergangenen Jahr ausgebaut, um gemeinsam Brennstoffzellen für dezentrale Kraftwerke zu entwickeln und zu produzieren, für Rechenzentren, Bürogebäude und Elektroautos – und damit weit über die Automobilbranche hinaus.

Das Ziel all dieser Unternehmungen: Die Brennstoffzelle über viele Branchen hinweg als saubere Energiequelle nutzbar machen. Ceres ist damit Wegbereiter und Nutznießer eines gigantischen Zukunftsmarkts. Denn die Brennstoffzellen-Technologie wird benötigt, um Wasserstoff zu produzieren und wird damit eine Schlüsselrolle bei der anstehenden Dekarbonisierung der Weltwirtschaft spielen.

Grafik 1: Grüner Wasserstoff – Treibstoff der Zukunft

Tempo der globalen Dekarbonisierung steigt weltweit

Der Übergang zu einer nachhaltigen und grünen Wirtschaft vollzieht sich weltweit in immer schnellerem Tempo: US-Präsident Biden treibt sein 2 Billionen US-Dollar schweres Abkommen zur Finanzierung nachhaltiger Infrastrukturprojekte mit Nachdruck voran und hat sich auf der jüngst von ihm einberufenen Klimakonferenz an die Spitze des internationalen Wandels gesetzt. Auf seinem virtuellen „Earth Day Summit“ verkündete er den Plan, die CO2-Emissionen des Landes bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent zu senken und damit erheblich stärker als bislang vorgesehen. Japan hat sein Treibhausgasreduktions-Ziel für den Zeitraum von 26 Prozent auf 46 Prozent erhöht. Und China will bis zum Jahr 2060 keine Kohlenstoffe mehr zu emittieren. Gleichzeitig verstärken auch Unternehmen ihre Anstrengungen, klimaneutral zu werden, zeigt die aktuelle Analysten-Umfrage von Fidelity.

PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.