Trockenrisse im Uitkerkse in Westflandern, Belgien Foto: IMAGO / blickwinkel

Stürme, Dürren, steigender Meeresspiegel

Klimarisiken treffen Infrastruktur-Investitionen besonders

Eine Integration von ESG-Bewertungen in den Anlageprozess ist notwendig, um Risiken besser zu verstehen und zu managen. Der Aufwand wird mit einem niedrigeren Risikoprofil für ein Unternehmen, geringeren Kapitalkosten oder einem verbesserten Cashflow und geringeren Abwärtsrisiken belohnt. Die Integration von ESG in die Strategie eines Portfoliounternehmens stellt eine Chance dar, Werte zu schaffen und die Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Unternehmens in einer sich schnell verändernden Welt zu verbessern.

Tatsächlich schlagen seit Ausbruch der Pandemie in Europa Unternehmen mit hohen ESG-Standards den breiten Markt. Studien zeigen, dass Umwelt- und Sozialfaktoren die Kreditwürdigkeit und Kredit-Ratings gerade bei Infrastruktur-Unternehmen beeinflussen. Das zeigt sich besonders im Wassersektor, aber auch bei Energieübertragung und Offshore-Windenergie. Fast jedes Infrastruktur-Unternehmen ist sozialen und ökologischen ESG-Risikofaktoren ausgesetzt.

Seit Ausbruch der Pandemie schlagen in Europa Unternehmen mit hohen ESG Standards, abgebildet durch den MSCI ESG Leaders Index, den breiten Markt Quelle: Von der Heydt&Co.

Externe ESG-Ratings reichen nicht für eine Bewertung

Aber wie sollen Investoren ESG-Faktoren im Portfolio integrieren? Eine gängige Definition lautet, beim verantwortungsvollen Investieren gehe es darum, wesentliche ESG-Risiken systematisch zu identifizieren, zu bewerten, zu bepreisen, zu steuern und zu überwachen. ESG-Ratings sollten diesen Prozess vereinfachen. Investoren müssen dabei, so die Wunschvorstellung, nicht jede Anlage selbst auf ESG-Standards prüfen, sondern können auf ein standardisiertes Rating zugreifen.

Irritierend ist nur, wie unterschiedlich diese Ratings ausfallen. Während bei klassischen Bonitätsratings der großen Anbieter wie S&P, Moody’s und Fitch ein enormer Gleichlauf bei den Beurteilungen zu beobachten ist, ist dieser Zusammenhang bei ESG-Ratings extrem schwach. Wer von einem MSCI-ESG-Rating auf ein Robeco-SAM-ESG-Rating schließen möchte, könnte schon nahezu eine Münze werfen.

Es bleibt den Infrastrukturinvestoren also nichts anderes übrig, als selbst wesentliche ESG-Themen zu berücksichtigen. Das können wirtschaftliche Entwicklungen, demografischer Wandel, Auswirkungen des Klimawandels oder Beziehungen zu lokalen Gemeinden sein. Außerdem können negative externe Effekte wie Umweltzerstörung und Gesundheitsschäden die positiven Auswirkungen einer Investition aufwiegen.

Wie komplex die Zusammenhänge sein können, zeigt Sonnedix, ein Solarunternehmen im Besitz von institutionellen Investoren. So hatte Sonnedix beschlossen, ein neues Solarkraftwerk in Salinas in Puerto Rico nach einem Sturmsicherheitsstandard zu bauen, der deutlich über dem gängigen Standard lag, der sich an den Stürmen der vergangenen 100 Jahre orientierte. Obwohl damit erhebliche Mehrkosten und eine potenziell geringere Rendite verbunden waren, erwies sich die Entscheidung als richtig. Bei einem Wirbelsturm 2017 fiel nur ein halbes Prozent der 175.000 Photovoltaik-Kollektoren aus, und die Anlage konnte die Region weiter mit Energie versorgen.

Auswirkungen von Klimarisiken genau untersuchen

Der Infrastruktursektor ist im besonderen Maße mit den erhöhten physischen Risiken des Klimawandels konfrontiert: So haben beispielsweise Dürren in Kalifornien Auswirkungen auf Wasserunternehmen, Stürme in Japan haben den Solarenergiesektor beeinträchtigt und der steigende Meeresspiegel wirkt sich auf Küstenanlagen aus. Vermögensverwalter sind gefordert, Vermögenswerte genauer zu überwachen, um Resilienzpläne zu verabschieden und zu bewerten, wie sich Klimarisiken finanziell auf die Unternehmen auswirken werden.

Wir erleben gerade einen gesellschaftlichen Wandel. Die Wertschätzung für Umwelt und für einen stärkeren Interessenausgleich zwischen gesellschaftlichen Gruppen sowie die Anforderungen an das Wohlverhalten von Unternehmen steigen erheblich. Einige Bereiche, wie Ölpipelines, können in Zukunft zu „Stranded Assets“ werden, von der Zeit überholt und wertlos. Ein aktives Bewirtschaften von Infrastrukturinvestments wird in diesem Gezeitenwechsel wichtiger denn je. Durch eine richtige Investitionsauswahl, verbunden mit viel Detailanalyse, besteht aber auch gerade jetzt die Chance für Anleger, einen erheblichen Mehrwert zu generieren.



Über den Autor:
Michael Gollits ist Vorstand des Frankfurter Vermögensverwalters Von der Heydt & Co. und Portfolioberater des Ovid Infrastructure HY Income Fonds.

Mehr zum Thema
Gute Klimabilanz, SchwellenländerBlackrock startet drei Renten-ETFs Meinung zu NachhaltigkeitDegussa Bank bringt Aktienfonds mit Mitspracherecht Morningstar betrachtet Europa-MarktJeder fünfte Fonds ist nachhaltig