LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
Aktualisiert am 29.01.2023 - 15:19 Uhrin Studien & UmfragenLesedauer: 2 Minuten

Klötzchen statt kleckern Lego als Renditebaustein

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von solchen Zahlen können manche Investoren nur träumen. Quasi spielend lieferten bestimmte Lego-Bausteine hohe zweistellige Renditen ab. Ganz vorn das Thema „Ideas“, das aus acht Sets besteht und zum ersten Mal 2010 erschien. Die Rendite liegt bei erbaulichen 64,1 Prozent. Im Jahr.

Das ermittelten die Uni-Forscherinnen Victoria Dobrynskaya und Julia Kishilova im Rahmen einer Studie (hier zum Herunterladen). Darin betrachteten sie die Kaufpreise und späteren Preise am Gebraucht-Lego-Markt Ende 2015 für 2.322 Lego-Sets, die zu den beliebtesten Lego-Baureihen (Themes) gehören.

Zudem berechneten sie simpel verkettete Preisindizes und Preisindizes, die Entwicklungen und Werteverfall berücksichtigen, von 1987 bis 2015. Ihre Erkenntnis: In der lieferte der Lego-Gesamtmarkt eine Rendite von 10 bis 11 Prozent im Jahr. Dabei brachten sehr kleine und sehr große Sets die höchsten Gewinne. Außerdem sind Themen, die sich an beliebte Filme hängen, besonders beliebt.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Aber bevor Sie jetzt gleich den Spielzeugladen leerkaufen, noch eine Warnung der beiden Forscherinnen. Der Lego-Markt ist nicht so liquide wie der Aktienmarkt und erfordert höhere Handels- und Lagerkosten (wundert das jemanden?). Außerdem sollte man sich mit Lego auskennen. Aber das lässt sich ja spielend lernen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion