Lesedauer: 2 Minuten

Kollegenschelte: PKV-Wechsel mit 55 Das ist die wohl schlechteste Versicherungsmaklerin Deutschlands

Seite 2 / 2

Und es kam noch schlimmer. Da die Kundin unter Glaukom litt - eine Krankheit, bei der die meisten PKV-Anbieter den Kunden ablehnen oder hohe Risikozuschläge verlangen - forderte die Maklerin sie auf, die Krankheit einfach zu verschweigen. 

Ein fataler Irrtum. Denn nach dem ersten Leistungsfall - einer Knie-OP - stellte der Versicherer fest, dass eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung vorliegt und weigerte sich, die Rechnung für die Operation zu zahlen. Außerdem trat der PKV-Anbieter vom Vertrag zurück - nun steht die Frau auch noch ohne Versicherungsschutz da.

„Eine Schande für die gesamte Branche“

„Bitte, wenn sie schon länger in der privaten Krankenversicherung versichert sind, wenn sie zehn Jahre Altersrückstellungen aufgebaut haben und in einem Alter von 50 oder gar älter sind, vergessen Sie auch nur ansatzweise über eine Kündigung und den Wechsel zu einem anderen Versicherer nachzudenken“, appelliert Hennig an PKV-Versicherte. Die dort eingekauften Nachteile ließen sich nicht kompensieren.

Das Vorgehen der Maklerin bezeichnet Hennig als „eine Schande für den Berufsstand des Versicherungsmaklers und für die gesamte Branche“. Dem ist nichts hinzuzufügen. 

Tipps der Redaktion
Foto: Bafin: Kaum Klagen von Finanzdienstleistungs-Kunden
Sparkassen und Genossenschaftsbanken in der KritikBafin: Kaum Klagen von Finanzdienstleistungs-Kunden
Foto: Urteil im Check24-Prozess verkündet
Vergleichsportal verstößt gegen MitteilungspflichtUrteil im Check24-Prozess verkündet
Foto: Mifid II sieht keine Umsatzsteuer auf Provisionen vor
Rechtsanwalt und Steuerberater klären aufMifid II sieht keine Umsatzsteuer auf Provisionen vor
Mehr zum Thema