in ZielgruppenLesedauer: 4 Minuten

Robo Advisor „Bindeglied zwischen Fonds und klassischer Vermögensverwaltung“

Seite 2 / 2

Und wie muss sich ein Anleger den Prozess vorstellen, der zu seinem individuellen Portfolio führt?

Wir investieren nicht marktbreit per Exchange Traded Funds oder Derivaten, sondern nur in Einzeltitel, die in einem Bottom-up-Prozess ausgewählt werden. Dazu führen wir pro Jahr ungefähr 600 Unternehmensbesuche durch, bei denen unsere Experten die aktuelle Marktbewertung, die Marktpositionierung des Unternehmens und die Qualität des Managements sowie Abläufe und Prozesse prüfen. Daraus erstellen wir ein Kernportfolio, aus dem der Kunde etwa 30 Aktien und etwa 20 Anleihen im Portfolio hat.

Inwiefern unterscheidet sich das daraus entstandene Kundendepot vom Portfolio eines international anlegenden Mischfonds?

Wir bieten mehr Transparenz als ein klassischer Fonds, da wir jede Anlageentscheidung gegenüber dem Kunden offenlegen und begründen. Als Zukunftsprojekt planen wir derzeit, ähnlich wie für Fonds auch für Solidvest-Depots Sparpläne anzubieten. Allerdings ist das bei uns nicht ohne ein Anfangsinvestment von mindestens 25.000 Euro möglich, das viele unserer Kunden zunächst zum Ausprobieren wählen.

Und wie stimmen Sie die Portfolios mit der individuellen Risikoneigung Ihrer Kunden ab?

Der Kunde füllt bei uns hierzu einen Online-Fragebogen aus und wird auf dieser Grundlage in eine von vier Risikoklassen eingruppiert. Die Risikoklassen entsprechen unseren vier Mischportfolios mit einer Aktienquote von 25 Prozent beziehungsweise 50, 75 oder 100 Prozent. Die Bandbreiten dürfen nur bis maximal 10 Prozentpunkte unter- oder überschritten werden. Um dies zu gewährleisten werden die Portfolios täglich überwacht und bei Bedarf wieder ausbalanciert. Der Rest des Portfolios wird mit Anleihen und Cash aufgefüllt. Aktuell liegt der Cash-Anteil bei dem offensivsten Portfolio bei etwa 10 Prozent.

Stichwort Anleihen: Welche Zinstitel lohnen sich noch in der aktuellen Marktlage?

Beim Rententeil setzen wir aktuell vor allem auf Unternehmensanleihen, die wir nicht nur nach ihrem Rating auswählen, sondern auch firmenintern nach fundamentalen Kriterien analysieren. Vereinzelt holen wir aber auch Staatsanleihen ins Portfolio. Bundesanleihen meiden wir allerdings zurzeit aufgrund ihrer teilweise negativen Verzinsung. Währungsrisiken werden zwar nicht abgesichert, die Gewichtungen einzelner Devisen in den globalen Portfolios steuern wir aber teilweise über den Rentenanteil.

Und wie stellen sie die Aktienanteile der Mischportfolios zusammen?

Der Kunde kann wählen, wie hoch er Aktien aus zehn verschiedenen Themenfeldern in seinem Aktienanteil gewichten will. Die Investmentthemen heißen Rohstoffe & Chemie, Digitales Leben und Innovation, Dividendenrendite, Ernährung, Demographie & Gesundheit, Infrastruktur & Produktion, Marken & Luxus, Freizeit & Reisen, Spezialsituationen und Skalierbare Geschäftsmodelle.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion