Egon Wachtendorf, verantwortlicher Redakteur

Egon Wachtendorf, verantwortlicher Redakteur

Kommentar: Eine Frage des Respekts

//
Ab einem gewissen Alter neigen Menschen dazu, leicht verklärt in die Vergangenheit zu blicken und jüngere Zeitgenossen mit der Feststellung zu nerven, früher sei alles irgendwie besser gewesen. War es natürlich längst nicht immer, auch wenn Twix damals noch Raider hieß und Erfrischungsgetränke in Glasflaschen von maximal einem Liter Größe verkauft wurden. Aber manchmal eben doch. Auch in der Fondsindustrie. Zumindest hatte man da als Kunde noch das Gefühl, dass einem die andere Seite halbwegs mit Respekt begegnet.

Wenn zum Beispiel eine Fondsgesellschaft zu der Überzeugung kam, ein erst wenige Jahre zuvor als der letzte Schrei auf den Markt geworfenes Produkt habe sich überlebt, wurde man über die bevorstehende Neuausrichtung informiert und konnte sich in einer angemessenen Frist überlegen, ob man unter den veränderten Rahmenbedingungen dabei bleibt oder innerhalb des Hauses kostenfrei in ein anderes Produkt wechselt.

Und heute? Heute verabschiedet man sich abends von seinem Online-Depot und stellt bei der Begrüßung am nächsten Morgen fest, dass aus einem auf die vier Länder Brasilien, Russland, Indien und China konzentrierten Baustein DWS Bric Plus ein völlig anders zugeschnittener DWS Invest Global Emerging Markets Equities (WKN: A0D P7P) geworden ist. Ohne Vorwarnung, ohne Umtauschangebot. Anlagetaktisch mag das durchaus gut gemeint sein. Respektvoll und damit vertrauensbildend ist es auf keinen Fall.

Mehr zum Thema
Fonds Finanz: Ein Weggang und zwei Neueinstellungen
Exoten-Fonds-Porträt BYR Sicav Colombia Equity
Heimvorteil in Kolumbien
Die Top 5 Firstfive-Trends: „Den goldenen Ballast abgeworfen“
nach oben