Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:02 UhrLesedauer: 1 Minute

"Konstruktionsfehler: Lasst Absolute-Return-Fonds von der Leine"

Egon Wachtendorf
Egon Wachtendorf

Zum einen, weil Anleger und Produktanbieter realisiert haben, dass dem magischen Dreieck der Geldvermehrung doch ein etwas komplizierterer Code zugrunde liegt als manche Hochglanzprospekte suggerieren. Zum anderen aber natürlich auch, weil sich Absolute-Return-Fonds neuerer Bauart fast immer am Geldmarktsatz Eonia orientieren.

Hier beginnt jedoch das Problem: Wer benötigt schon einen Absolute-Return-Fonds, der für 2010 ein Ergebnis von Eonia plus 2 Prozentpunkten verspricht?

Da sich am Zinsumfeld so bald nichts ändern dürfte, lässt sich das Dilemma nur über den Faktor Zeit lösen. Fakt ist: Niemand sollte einen Absolute-Return-Fonds kaufen, wenn er sein Geld maximal zwölf Monate für sich arbeiten lassen kann oder will.

Warum aber darf dann dessen Manager nicht drei oder besser noch fünf Jahre lang Chancen an den Kapitalmärkten nutzen, bevor er sich zum ersten Mal am obersten Ziel Kapitalerhalt messen lassen muss?

Mehr zum Thema
Klaus Kaldemorgen: "Es gibt 2010 keine Alternative zu Aktien"
Multi Invest OP: Das andere Risiko
Absolute-Return-Fonds von Vescore für Privatanleger erhältlich