Suche
in Sparen & PortfolioLesedauer: 2 Minuten

Konsum und Altersvorsorge Dafür sparen die Deutschen

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die meisten Bundesbürger sparen um sich teure Neuanschaffungen leisten zu können. Das ist das Ergebnis der Frühjahrsumfrage 2017 zum Sparverhalten der Deutschen. Kantar TNS befragte dazu im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Mit 61 Prozent war Konsum das am häufigsten genannte Sparziel, dicht gefolgt von der Altersvorsorge (58 Prozent). Auch das Sparen für die eigenen vier Wände spielt eine große Rolle: 42 Prozent der Befragten legen Geld für Wohneigentum auf die Seite.

Die Kapitalanlage als Sparziel landet mit 29 Prozent der Nennungen im Mittelfeld. Der Notgroschen und die Ausbildung der Kinder hingegen spielen für die befragten Sparer nur eine untergeordnete Rolle.

Tipps der Redaktion
Foto: Sparer setzen auf Eigenheim
Bausparkassen-UmfrageSparer setzen auf Eigenheim
Foto: Verunsicherte Sparer legen immer mehr Notgroschen zurück
Umfrage zu SparzielenVerunsicherte Sparer legen immer mehr Notgroschen zurück
Foto: Altersvorsorge vor Urlaub: Wofür in Deutschland Geld zurückgelegt wird
Studie der Bank of ScotlandAltersvorsorge vor Urlaub: Wofür in Deutschland Geld zurückgelegt wird