Fondskonzept kooperiert mit Forum Nachhaltige Geldanlagen Makler erhalten Blick auf Nachhaltigkeitsfonds

Martin Eberhard: Der Fondskonzept-Vorstand für Marketing und Vertrieb sieht durch die Zusammenarbeit mit dem Forum Nachhaltige Geldanlagen „einen erheblichen Mehrwert für unsere Verbundmakler.“  | © FondsKonzept AG

Martin Eberhard: Der Fondskonzept-Vorstand für Marketing und Vertrieb sieht durch die Zusammenarbeit mit dem Forum Nachhaltige Geldanlagen „einen erheblichen Mehrwert für unsere Verbundmakler.“ Foto: FondsKonzept AG

Fondskonzept-Verbundmakler können als Folge einer neuen Kooperation nun Finanzprodukte mit Nachhaltigkeitssiegel als Qualitätsmerkmal herausfiltern: Innerhalb der digitalen Plattform des Maklerservicecenters werden ihnen auf Wunsch diejenigen Investmentfonds angezeigt, die die hohen Anforderungen des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) erfüllen und das Siegel des Verbandes tragen. Im Gespräch mit Bestands- und Neukunden könnten die Makler dadurch mit zusätzlicher Beratungskompetenz punkten. Diese Vertriebsunterstützung biete Fondskonzept als einer der ersten Maklerdienstleister in Deutschland.

Das FNG wurde im Jahr 2001 als Fachverband für nachhaltige Geldanlagen aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz gegründet. Zu den 180 Mitgliedern gehören Banken, Fondsgesellschaften, Finanzberater, Vermögensverwalter, Rating-Agenturen, Versicherer, Versorgungskassen, Privatanleger, wissenschaftliche Institutionen und Nichtregierungsorganisationen. Für das FNG-Siegel werden nachhaltig investierende Investmentfonds im deutschsprachigen Raum ganzheitlich bewertet. Dabei müssen sie mehrere Mindeststandards vollständig erfüllen.

Branchen kategorisch ausgeschlossen

Die Kriterien gehen weit über das Fondsportfolio hinaus. Sie umfassen auch Anlagestil, Transparenz und Nachhaltigkeits-Research sowie die Berücksichtigung von Arbeits- beziehungsweise Menschenrechten und Umweltschutzvorgaben sowie Maßnahmen gegen Korruption. Diese sind in der Global-Compact-Initiative der Vereinten Nationen für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung zusammengefasst. Tabu sind für die Fonds jegliche Investitionen in den Branchen Atomkraft, Kohlebergbau, Fracking, Ölsande, bedeutsame Kohleverstromung sowie Waffen und Rüstung.

Der Bewertungsprozess beinhaltet insgesamt mehr als 80 detaillierte Fragen an das verantwortliche Fondsmanagement. So betreffen weitere Punkte des Ratings den aktiven Einfluss auf die investierten Unternehmen. Das betrifft zum Beispiel kritische Geschäftsfelder oder eine bessere Unternehmensführung sowie das Reporting gegenüber Anlegern und das Vorhalten eines externen Nachhaltigkeitsbeirats. Produkte, die sich in den Bereichen institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Selektions- und Dialogverfahren besonders abheben, erhalten zusätzliche Auszeichnungen.