Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Korrektur oder Salami-Crash? „Die Aktien-Party ist noch nicht vorbei“

Seite 2 / 2

Gute Gründe für steigende Aktienkurse

Doch die aktuelle Lage an den Finanzmärkten ist – wie meistens – nicht so eindeutig, wie es auf den ersten Blick erscheint. Denn es gibt auch gute Gründe, die nach der Korrektur jetzt wieder für steigende Aktienkurse sprechen. 

• Die Stimmung an den Aktienmärkten ist keineswegs euphorisch und war es auch bei den jüngsten Rekordständen nicht. Meistens bedeutet das, dass die Anleger noch nicht voll investiert sind und damit noch Nachfragepotenzial besteht. 

• Die Unternehmensgewinne sind 2017 stark gestiegen und rechtfertigen damit die Bewertungen der Aktienkurse. Vor allem: Die Profite werden voraussichtlich weiter steigen. Höhere erwartete Unternehmensgewinne sind wohl der wichtigste Motor für feste Börsen. 

• Politische Risiken sind derzeit eher gering. Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist wohl eher ein Säbelrasseln. Europa ist nach den letzten Wahlen politisch deutlich stabiler als noch vor wenigen Monaten gedacht. 

• Die Finanzmärkte schwimmen derzeit in Liquidität und es gibt keine ernsthaften Anlagealternativen zu Aktien. 

• Anleihen werfen kaum, keine oder sogar negative Renditen ab und sind damit noch viel höher bewertet als Aktien. 

• Auch Immobilien sind mittlerweile (zu) teuer – eine Fremdvermietung rechnet sich trotz der günstigen Zinsen häufig kaum mehr. 

• Der Dax hat bereits – wie von uns erwartet – spürbar korrigiert. Europäische Aktien notieren – gemessen am Euro Stoxx 50 – sogar deutlich mehr als 20 Prozent unter den Allzeithochs. Da besteht noch Luft nach oben.

Unter dem Strich könnte die Aktien-Korrektur zwar gerade in den umsatzschwachen Sommermonaten noch ein Stück weitergehen – ein Salami-Crash ist mangels Alternativen aber unwahrscheinlich. Es ist eher wieder mit steigenden Kursen zu rechnen. Anleger sollten daher „die Party noch nicht verlassen – sich aber in der Nähe des Notausgangs aufhalten“. Praktisch bedeutet das: Stoppkurse setzen und Portfolien ständig überprüfen.

Mehr zum Thema
Mellinckrodt German Opportunities
La Ola mit halber Vola
Top-Seller-Fonds der Maklerpools
Zugangsbeschränkung zum Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen ausgehebelt
Robert Halver zur Bundestagswahl
„Die Lage ist zu ernst für den Schlafmützen-Wahlkampf“
nach oben