Josef Beutelmann

Josef Beutelmann

Krankenversicherung über die Firma: Barmenia startet neuen Tarif

Bei der Barmenia BusinessClass schließt der Unternehmer eine Ergänzungsversicherung für seine gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmer ab. Beitragszahler ist das Unternehmen.  „Mit der betrieblichen Krankenversicherung lassen sich Mitarbeiter erfolgreich ansprechen und binden. Wir sind in Zeiten des demographischen Wandels als Arbeitgeber ganz besonders darauf angewiesen, qualifiziertes Personal zu rekrutieren oder zu halten“, sagt Josef Beutelmann, Vorsitzender der Vorstände der Barmenia.

Mit der Barmenia BusinessClass bekommen Mitarbeiter bessere Leistungen beim Zahnersatz, bei Krankenhausleistungen oder bei ambulanten Vorsorgeuntersuchungen. Unternehmer können die Beiträge als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.

Mindestens 20 Mitarbeiter müssen es sein

Der Eintritt in die Barmenia BusinessClass ist möglich, wenn mindestens 20 Arbeitnehmer des Unternehmens versichert werden. Der Versicherungsschutz beginnt ohne Wartezeit. Eine Gesundheitsprüfung entfällt, wenn mindestens 90 Prozent der gesetzlich krankenversicherten Mitarbeiter versichert werden. Der Beitrag für 16- bis 67-jährige Arbeitnehmer ist einheitlich, Altersrückstellungen werden nicht gebildet.

Zusätzlich können Arbeitnehmer ihre Familienangehörigen nach einer Gesundheitsprüfung und gegen eigenen Beitrag in einem separaten Vertrag in der Barmenia BusinessClass versichern.


Ein Rechenbeispiel

Konkret könnte eine Versicherung so aussehen. Als Beispiel gelte ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern, alle gesetzlich krankenversichert und zwischen 16 und 67 Jahren alt. Familienangehörige sollen nicht versichert werden. Für die Mitarbeiter schließt der Arbeitgeber die Tarife BCpre (ambulante Vorsorgeuntersuchungen), BCant (Zahnersatz, prozentuale Erstattung vom Rechnungsbetrag) und BCamb (Praxisgebühr, Sehhilfen und Pauschalkrankengeld) ab. Das kostet ihn insgesamt 2.300 Euro pro Monat. 5 Euro fallen dabei für BCpre an, plus 9,50 Euro für BCant und 8,50 Euro für BCamb. Das sind 23 Euro mal 100 Mitarbeiter = 2.300 Euro.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb