Frau betrachtet Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone: Jeder zweite Deutsche hält Apps wie diese laut einer Canada Life-Umfrage für sinnvoll | © Imago / Sven Simon Foto: Imago / Sven Simon

Krankenversicherung

Verbraucher schätzen digitale Anwendungen

//

Jeder zweite deutsche Verbraucher bewertet digitale Anwendungen zur Bekämpfung von Krankheiten wie etwa Covid-19 positiv. Und knapp die Hälfte würde hierfür freiwillig einen Zugriff auf ihre Daten erlauben und einen anonymisierten Beleg zur Verfügung stellen, sollten sie positiv auf Corona getestet werden. Das belegt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life.

Wie die von YouGov unter 3.077 Personen durchgeführten Umfrage weiter belegt, meint rund die Hälfte der Befragten, dass die Digitalisierung für eine bessere Bewältigung solcher Krisen wie der Corona-Pandemie stärker vorangetrieben werden muss.

Laut Studie ist Bewertung der Digitalisierung als Chance oder sogar große Chance gegenüber einer Umfrage aus dem Vorjahr um knapp ein Siebtel auf 41 Prozent gestiegen.

 

Digitale Gesundheitsakte findet mehr Befürworter

Auch der Anteil der Befürworter einer persönlichen digitalen Gesundheitsakte, die via Smartphone die individuellen Gesundheitsdaten verwaltet, ist seit der letzten Umfrage gestiegen und liegt nun bei 27 gegenüber 23 Prozent. Allerdings bleiben 37 Prozent der Befragten skeptisch, was die Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten an Dritte wie zum Beispiel Präventionsdienstleister - angeht. 2019 waren 32 Prozent dieser Ansicht.

Mehr zum Thema
Snapview und Mifid-RecorderDiese Tools sollen bei der Beratung aus der Ferne helfenVersicherungsvertrieb in Corona-Krise„Storno-Prävention zentrale Herausforderung für Vermittler“Mit Kulanz durch die KriseWie Versicherer Policen-Stornos verhindern wollen