Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Krawalle am 1. Mai

Wer zahlt bei Vandalismusschäden?

//

Der 1. Mai steht vor der Tür. Nicht überall wird der „Tag der Arbeit“ als ein friedlicher Feiertag begangen. In Großstädten wie Hamburg und Berlin kommt es anlässlich des Maifeiertags immer wieder zu Ausschreitungen. Ein Fall auch für Versicherungen, die in einem gewissen Rahmen auch für krawallbedingte Schäden einstehen.

Bei Vandalismusschäden sind Täter oft nicht auszumachen. Typischerweise von mutwilligen Beschädigungen betroffen sind Autos, Fensterscheiben und Hauswände. Im schlimmsten Fall werden unbeteiligte Personen verletzt. Was genau durch Versicherungen abgedeckt ist, hat jetzt die Zurich Versicherung zusammengestellt.

Schäden an Fahrzeugen

Kaputte Fahrzeugscheiben und Schäden ersetzt bereits eine Teilkaskoversicherung. Sie deckt auch Brandschäden beispielsweise durch Böller und Brandsätze ab. Alle anderen Vandalismusschäden wie etwa Blechschäden durch einen Pflasterstein werden nur von der Vollkaskoversicherung ersetzt.

Gebäude- und Hausratsschäden

Brandschäden an Gebäuden und Hausrat sind eigentlich durch die Hausratsversicherung abgedeckt. Doch hier entscheiden die Versicherungsbedingungen: Nur wenn böswillige Beschädigungen im Vertrag mitaufgenommen sind, kann der Geschädigte mit Ersatz rechnen. Für kaputte Fensterscheiben muss eine Glasversicherung abgeschlossen worden sein. Schäden durch Besprühen der Hausfassade sind nur abgedeckt, wenn in den Versicherungsbedingungen ausdrücklich auch Graffitischäden erwähnt sind.

Verletzungen von unbeteiligten Personen

Für Verletzungen während Demonstrationen treten Versicherungen in aller Regel ein. Die betroffene Person darf sich jedoch nicht bewusst in eine gefährliche Lage begeben haben. Hier wird jeder Einzelfall genau überprüft. Wenn ein Geschädigter eine schwerere Verletzung mit Langzeitfolgen davonträgt, die möglicherweise seine Arbeitskraft beeinflussen, kann dafür eine private Grundfähigkeits- oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung aufkommen.

Mehr zum Thema
Versicherungsvertrieb
Wie man den heißen Draht zum Kunden richtig nutzt
Mit Versicherungspolice durchs Outback
Krokodilversicherung für Prinz Harry
nach oben