So viel Vermögen verwalten die Top 500 weltweit.

So viel Vermögen verwalten die Top 500 weltweit.

Krise hinter sich gelassen

Die größten 500 Manager verwalten 76,5 Billionen US-Dollar

Die 500 größten Vermögensverwalter haben im vergangenen Jahr 76,5 Billionen US-Dollar gemanagt – und damit zum ersten Mal die Vermögenssumme von vor der Krise übertroffen. Das hat eine Studie der Unternehmensberatung Towers Watson ergeben. Gegenüber 2013 entspricht das einem Anstieg von 12 Prozent. Zum vierten Mal verwaltet Blackrock die größte Summe: Vanguard hat die Allianz vom Vize-Posten verdrängt.

Woher die Manager kommen: Verwaltet wird etwas mehr als die Hälfte des Gesamtkapitals von US-Amerikanern. Sie sammelten fast 17 Prozent mehr Geld ein als im Vorjahr (insgesamt 41,9 Billionen US-Dollar). Europäische Manager konnten mit fast 10 Prozent weniger Zuwachs verzeichnen und verwalten gerade mal ein Drittel des gesamten Geldes.

Ins Abseits sind offenbar die japanischen Vermögensverwalter geraten: Ihr Anteil am Vermögen sank 2013 auf verschwindend geringe 4,6 Billionen US-Dollar.

Schaut man sich nur die 20 Top-Vermögensverwalter, schrumpft die Dominanz der USA: Immerhin acht von ihnen stammen aus Europa. Die überwiegende Mehrheit arbeitet selbstständig (9) oder ist bei einer Bank (8) angestellt. Nur drei arbeiten bei einem Versicherer. Vor zehn Jahren waren die Manager einer Bank mit 11 noch in der Überzahl, nur vier waren damals selbstständig.

Passiv oder aktiv gemanagt

Passiv gemanagte Vermögen wuchsen im vergangenen Jahr stärker als die der Top 500: 16,2 Prozent versus 12 Prozent der Top 500. Ein Verhältnis, dass sich bereits 2012 gezeigt hat (12,3 Prozent passiv gemanagt gegenüber 8,3 Prozent aktiv). Auch hier führt Blackrock die Liste an, gefolgt von State Street Global und Vanguard.

Mehr zum Thema
BVI-StatistikFondsbranche verzeichnet höchsten Zufluss seit 14 Jahren