Kritik von Moody‘s

Athens Banken-Insolvenz-Gesetz Risiko für Großeinleger

//

Das griechische Parlament hat mit dem Gesetz, das eine Voraussetzung für weitere Verhandlungen über Hilfsgelder war, die europäische Direktive zur Bankenabwicklung (BRRD) umgesetzt. Das Gesetz unterscheidet sich jedoch von den in anderen EU-Ländern festgelegten Regeln darin, dass staatliche griechische Einlagen und alle staatlichen Ansprüche im Falle einer Bankeninsolvenz erst dann zur Abdeckung von Verlusten herangezogen werden können, nachdem Einlagen von mehr als 100.000 Euro bereits dafür verwendet wurden, wie Moody‘s schreibt. Das sogenannte Bail-in-Instrument gilt ab dem 1. Januar 2016.

„Wenn das Bail-in-Instrument 2016 wirksam wird, beeinträchtigt der vorrangige Status staatlicher Ansprüche negativ die Wiedereinbringungsquoten griechischer Großanleger“, schrieben die Analysten Nondas Nicolaides und Bernhard Held am Montag im CreditOutlook der Ratingagentur.

Das Gesetz sei wegen der Verwendungsbeschränkung von öffentlichen Geldern für die Banken-Abwicklung und wegen der Lasten-Teilung, die ab nächstem Jahr für alle unbesicherten Gläubiger gilt, „Credit negative“ für Bondgläubiger und unbesicherte Einleger, so Moody‘s.

Mehr zum Thema
ImmobilienMoody's warnt vor HauspreisblaseAnalystWird Moody’s Brasiliens Bonität herabstufen?