Windkraft gehört zu den Erneuerbaren Energiequellen, auf die auch viele Versicherungskunden setzen. Foto: Thorben Wengert / <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank" data-htmlarea-external="1">pixelio.de</a>

Windkraft gehört zu den Erneuerbaren Energiequellen, auf die auch viele Versicherungskunden setzen. Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Kundenumfrage

Neuer Wind im Nischenmarkt für „grüne“ Versicherungen?

85 Prozent aller Kunden würden bei gleichem Preis und gleicher Leistung zu einem nachhaltigen Versicherer wechseln. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung ZEB im Auftrag des Versicherungsmaklers „grün versichert GmbH“.

Der Umfrage zufolge lehnen es 87 Prozent der Teilnehmer ab, umweltschädigende Unternehmen zu fördern. Die Hälfte der Befragten sprach sich gegen Investments in Atomenergie oder Kohlekraft aus. Doch entsprechend selektiv anlegende Policen gibt es kaum am Markt.

„Potential noch nicht erkannt“

„Die meisten Versicherungen haben das enorme Potential nachhaltiger Policen noch nicht erkannt“, kommentiert ZEB-Partner Matthias Uebing. „So gibt es am deutschen Markt keinen einzigen Anbieter, der sich auf breiter Flur in diesem Feld zu positionieren versucht.“

Die bislang geringe Nachfrage im Nischenmarkt der „grünen“ Versicherungen führt Uebing auf die Informationspolitik der Anbieter zurück: „Zwei von drei Kunden wissen gar nicht, dass eine nachhaltigere Ausrichtung im Versicherungsbereich überhaupt möglich ist.“

Kein Wunder also, dass sich weniger als 5 Prozent der Teilnehmer im Vorfeld eines Versicherungsabschlusses über entsprechende Alternativen informieren, so Uebing weiter. Für Versicherer und Makler böten sich somit „beste Chancen, mit nachhaltigen Angeboten ein ebenso nachhaltiges Geschäft zu generieren.“

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag