Kupfer-Preis fällt um 16 Prozent

Goldman Sachs erwartet Ende der Rohstoff-Rally

//

Kupfer wird sich in den kommenden zwölf Monaten um mindestens 16 Prozent verbilligen - eine Folge schwächeren Wachstums der Nachfrage aus China sowie und einer Verringerung der Baufertigstellungen, schrieben Analysten um Jeffrey Currie in einer am Montag verschickten Studie. Der Ölpreis wird demnach bis Oktober in New York auf 45 Dollar je Barrel fallen, während der Dollar seine Aufwertung fortsetzt, was die Rohstoffpreise im Zuge niedrigerer Produktionskosten drückt.

„Wir sehen wieder einen Abwärtsdruck auf die Rohstoffpreise aufkommen“, erklärten die Analysten in der auf den 22. Mai datierten Studie. „Der jüngste Anstieg steht offensichtlich im Widerspruch zu unserer Einschätzung, wonach dem gesamten Komplex auf längere Sicht niedrige Preise bevorstehen.“
Der Bloomberg Commodity Index aus 23 Rohstoffen hat sich seit dem 12-Jahres-Tief vom März um 5,7% erholt. Kupfer in London und die US-Ölsorte West Texas Intermediate traten beide wieder in einen Bullenmarkt ein, nachdem sie jeweils im Januar und März den tiefsten Stand in diesem Jahr erreicht hatten.

Kupfer ist dem Bericht zufolge einem festeren Dollar und der sich abkühlenden Nachfrage in China am stärksten ausgesetzt. Die Bank sieht die Preise in zwölf Monaten auf 5200 Dollar je Tonne fallen.

„Wir glauben, dass die gegenwärtigen Preise eine sehr gute Verkaufsgelegenheit darstellen, sowohl für Produzenten als auch für Investoren“, erklärte Goldman Sachs in der Studie. „Trotz des jüngsten Teileinbruchs bei den Preisen bleibt die Bären-Geschichte bei Kupfer intakt.“

Bei Zink zeigen sich die Goldman-Analysten optimistischer. Gründe seien der hohe Bedarf Chinas für den Ausbau der Infrastruktur und den Automobilsektor, relativ geringere Auswirkungen durch die Dollar-Stärke und die Schließung der Abbaustätten Century und Lisheen. Die Analysten setzten ihre 12-Monats-Prognose für Zink auf 2500 Dollar je Tonne fest. An der Londoner Metallbörse wurde Zink am Freitag zu 2178 Dollar je Tonne gehandelt.

Mehr zum Thema
Überangebot könnte schweren konsequenzen haben
Goldman Sachs sieht Rohöl im Oktober bei 45 Dollar
Partner halten weniger Kapital
Goldman Sachs hat seit vergangenem August 22 Partner verloren
nach oben