Generation Digital bei der Arbeit: Der Trend hin zu einer digitalen Welt darf auch in dieser Analyse natürlich nicht fehlen. Foto: Unsplash.com

Kurze Trends, lange Trends

Drei Leitthemen für den Vermögensaufbau

Während die Lebensgewohnheiten der Millennial-Generation, also der in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren Geborenen, die Gesellschaft verändern, dürfen auch Anleger neue Entwicklungen nicht verschlafen. Sie müssen verstärkt unterscheiden zwischen kurzfristigen, nur auf den Augenblick ausgerichteten Mode-Trends sowie langfristigen Anlagechancen, die auch nach der Covid-19-Pandemie Bestand haben werden.

Digital überall

Technologie hat die Gesellschaft während der Krise am Laufen gehalten. Die Lebensgewohnheiten der Millennial-Generation – wie „Home-Office“, Online-Unterhaltung und Essenslieferdienste – sorgten dafür, dass sich die reale Nachfrage nach technologiefähigen Innovationen und deren Einführung massiv beschleunigt haben. Die Generation der Babyboomer und deren Kinder waren gleichermaßen gezwungen, Technologien zu nutzen und sich schnell an neue Prozesse und Plattformen zu gewöhnen, auf die sie andernfalls vielleicht nur zögernd umgestiegen wären.

Luke Barrs
Foto: GSAM

Mobiles Arbeiten beflügelte den Einsatz von Technologien, die die Zusammenarbeit fördern. Auch die Versorgung von Patienten stützt sich vielfach auf Telemedizin sowie internetbasiertes Lernen bekam außerordentlichen Auftrieb, wodurch die Trends der Millennial-Generation alle Bevölkerungsgruppen erreichten.

Doch obwohl die Pandemie nach wie vor präsent ist, werden sich nicht alle Trends, die durch die Krise beschleunigt wurden, zwangsläufig zu langfristigen Anlagethemen entwickeln. Es ist daher wichtig, dass Anleger die aktuellsten Trends genau unter die Lupe nehmen und dabei langfristig anhaltende Themen von kurzfristigen Chancen unterscheiden, die sich wieder verflüchtigen könnten, wenn Gesellschaften und Volkswirtschaften sich erholen und neue Normen übernehmen.

Wir unterteilen die Anlagechancen einhergehend mit den Lebensweisen der Millennial-Generation sowie die breitere demografische Bewegung hin zu Online-Aktivitäten in drei Kategorien:

1. Langfristig starke Anlagemöglichkeiten, die zyklischen Aufwind haben

Erstens sind wir nach wie vor optimistisch über langfristig starke Anlagemöglichkeiten, die zyklischen Aufwind haben. Das sind oft Unternehmen, die von der gestiegenen E-Commerce-Aktivität profitieren. Dazu zählen Einzelhändler und Anbieter digitaler Zahlungsabwicklung sowie Firmen in den Bereichen E-Learning und Online-Unterhaltung. Was das Wachstumspotenzial im E-Commerce und die Aussichten für anhaltendes Wachstum und Wertschöpfung angeht, so haben zwar die meisten Menschen irgendwann schon einmal etwas über E-Commerce bestellt – die globale Durchdringung des E-Commerce liegt jedoch nach wie vor nur bei elf Prozent.

Mehr zum Thema
Healthcare-Fondsmanager im Gespräch„Die Corona-Krise fördert Digital Health“ Weckruf für Immobilienmakler und -verwalterCorona pusht die Digitalisierung der Immobilienbranche VersicherungsvertriebPandemie beschleunigt digitale Assekuranz