Lesedauer: 1 Minute

Kuschelanrufe sollen Stornoquoten senken und mehr Umsatz bringen

„Als größter unabhängiger Assisteur im Versicherungsmarkt haben wir sowohl die Infrastruktur als auch das Know-how, um Makler bei der Betreuung ihrer Kunden zu unterstützen“, sagt Frank Feist, Hauptgeschäftsführer von Roland Assistance. Ein Makler mit rund 1.000 Kunden könne nicht jeden regelmäßig anrufen, so Feist weiter. Dazu fehle die Kapazität. Eine umfassende Betreuung gebe es daher meist nur für das Top-Segment der „A-Kunden“ und für ausgewählte „B-Kunden“.

Roland Assistance bietet Maklern nun an, die übrigen Kunden – 500 Adresse müssen es mindestens sein – anzurufen, sie zum Beispiel nach Änderungen in den Lebensverhältnissen zu fragen und ob sich daraus Beratungs- oder Optimierungsbedarf bei der Absicherung ergibt. Bei etwa 10 Prozent der kontaktierten Kunden habe sich bisher Beratungsbedarf und damit Geschäftspotenzial gezeigt.

Für die besonders wichtigen Kunden der Makler gibt es darüber hinaus die „VIP-Service-Card“. Der Kunde hat damit ein Jahr lang Zugriff auf exklusive Organisationsleistungen – zum Beispiel wenn er Hilfe bei der Reiseplanung, einen Dolmetscher, einen Chauffeur oder schwer zugängliche Veranstaltungs-Tickets benötigt. Die Karte kostet 69 Euro pro Jahr. 

Mehr zum Thema
Zur BundestagswahlVerbandsvertreter wenden sich gegen Bürgerversicherung
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?