Lesedauer: 1 Minute

Laransa startet eigenes Dachfonds-Duo

Der Fondsvertrieb Laransa verpackt seine gemanagten Fondsportfolios künftig als eigene Investmentfonds. „Unsere neuen Dachfonds können auch weiterhin die Fonds im Portfolio austauschen, ohne dass dabei die Abgeltungssteuer greift“, begründet Laransa-Chef Andreas Leckelt. Als Anlageberater dient bei beiden Mischportfolios der Kölner Vermögensverwalter VCH. 

Die Fondsgesellschaft Hauck & Aufhäuser hat für das Berliner Unternehmen zwei Produkte der neuen Reihe Patriarch Laransa aufgelegt. Die Fonds unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Höchstgrenzen für Aktienfonds. Der Substanz-Variante (WKN: HAFX1L) darf maximal die Hälfte des Fondsvermögens am Aktienmarkt investieren. 80 Prozent beträgt diese Obergrenze bei der Wachstums-Version (WKN: HAFX1K). Der Rest steckt jeweils in Renten- und Geldmarktfonds sowie Indexprodukte. 

Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu 5 Prozent (Wachstum) beziehungsweise 3 Prozent (Substanz). Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,45 Prozent (Wachstum) beziehungsweise 1,1 Prozent (Substanz).

Mehr zum Thema