Laransa startet eigenes Dachfonds-Duo

//

Der Fondsvertrieb Laransa verpackt seine gemanagten Fondsportfolios künftig als eigene Investmentfonds. „Unsere neuen Dachfonds können auch weiterhin die Fonds im Portfolio austauschen, ohne dass dabei die Abgeltungssteuer greift“, begründet Laransa-Chef Andreas Leckelt. Als Anlageberater dient bei beiden Mischportfolios der Kölner Vermögensverwalter VCH. 

Die Fondsgesellschaft Hauck & Aufhäuser hat für das Berliner Unternehmen zwei Produkte der neuen Reihe Patriarch Laransa aufgelegt. Die Fonds unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Höchstgrenzen für Aktienfonds. Der Substanz-Variante (WKN: HAFX1L) darf maximal die Hälfte des Fondsvermögens am Aktienmarkt investieren. 80 Prozent beträgt diese Obergrenze bei der Wachstums-Version (WKN: HAFX1K). Der Rest steckt jeweils in Renten- und Geldmarktfonds sowie Indexprodukte. 

Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu 5 Prozent (Wachstum) beziehungsweise 3 Prozent (Substanz). Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,45 Prozent (Wachstum) beziehungsweise 1,1 Prozent (Substanz).

Mehr zum Thema