Lesedauer: 1 Minute

Last.fm-Gründer legt Fonds für Jungunternehmer auf

Das Vermögen des 60 Millionen US-Dollar schweren Fonds stammt zu zwei Dritteln von der britischen Regierung. Das restliche Drittel steuern Glänzer, seine Partner Eileen Burbidge und Robert Dighero sowie weitere Privatinvestoren bei.

Mit dem Geld sollen 50 Start-up-Unternehmen, die in den Bereichen digitale Medien und Technologien tätig sind, mit Beträgen zwischen jeweils 150.000 und 200.000 Pfund unterstützt werden. „Wir fokussieren uns auf europäische Start-ups mit globalen Ambitionen”, erklärte Glänzer gegenüber der F.A.Z.

„Stefan Glänzer darf wohl zu den umtriebigsten und bekanntesten Early-Stage-Investoren gezählt werden“, so beschreibt das Online-Portal „Gruenderszene.de“ den Last.fm-Gründer. Glänzers Partnerin Eileen Burbidge war zuvor Investment-Chefin bei Ambient Sound Investments, einem privaten Early-Stage-VC. Der zweite Partner, Robert Dighero, arbeitete früher als Finanzchef bei QXL/Tradus, das 2008 an Naspers verkauft wurde. Davor hatte Dighero den Finanzvorstands-Posten bei AOL Europe inne.

Weitere Informationen finden Sie hier 
Mehr zum Thema